Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

28. Spieltag2018/19

0:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
12.03.2019
FSV Zwickau - KFC Uerdingen 05
2:0 (1:0)
12.03.2019
Fortuna Köln - VfL Osnabrück
0:0 (0:0)
12.03.2019
SV Meppen - Würzburger Kickers
1:1 (0:1)
12.03.2019
TSV 1860 München - SpVgg Unterhaching
1:0 (1:0)
12.03.2019
Preußen Münster - F.C. Hansa Rostock
0:1 (0:0)
13.03.2019
1. FC Kaiserslautern - Eintracht Braunschweig
0:0 (0:0)
13.03.2019
Karlsruher SC - VfR Aalen
0:3 (0:2)
13.03.2019
FC Carl Zeiss Jena - Sportfreunde Lotte
1:1 (0:0)
13.03.2019
Sonnenhof Großaspach - SV Wehen Wiesbaden
2:3 (0:0)
13.03.2019
Hallescher FC - Energie Cottbus
2:3 (2:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SpVgg Unterhaching
0
0
0
0
0:0
0
0
2
FC Bayern München II
0
0
0
0
0:0
0
0
3
FC Viktoria Köln
0
0
0
0
0:0
0
0
4
SV Waldhof Mannheim
0
0
0
0
0:0
0
0
5
Chemnitzer FC
0
0
0
0
0:0
0
0
6
MSV Duisburg
0
0
0
0
0:0
0
0
7
1. FC Magdeburg
0
0
0
0
0:0
0
0
8
FC Ingolstadt 04
0
0
0
0
0:0
0
0
9
TSV 1860 München
0
0
0
0
0:0
0
0
10
KFC Uerdingen 05
0
0
0
0
0:0
0
0
11
Hansa Rostock
0
0
0
0
0:0
0
0
12
Carl Zeiss Jena
0
0
0
0
0:0
0
0
13
SV Meppen
0
0
0
0
0:0
0
0
14
Würzburger Kickers
0
0
0
0
0:0
0
0
15
FSV Zwickau
0
0
0
0
0:0
0
0
16
Eintracht Braunschweig
0
0
0
0
0:0
0
0
17
1. FC Kaiserslautern
0
0
0
0
0:0
0
0
18
Sonnenhof Großaspach
0
0
0
0
0:0
0
0
19
Hallescher FC
0
0
0
0
0:0
0
0
20
Preußen Münster
0
0
0
0
0:0
0
0

Hilßner lässt Hansa spät jubeln - dritter Auswärtssieg in Serie

Nur drei Tage nach dem Remis gegen Sonnenhof Großaspach ging es für die Kogge schon im Liga-Alltag weiter. Beim SC Preußen Münster wollte die Mannschaft unbedingt ein effektiveres Gesicht zeigen und ging die Partie mit drei Veränderungen an: Kai Bülow und Stefan Wannenwetsch bildeten die neue Doppelsechs und ersetzen Mirnes Pepic sowie Tanju Öztürk. Zusätzlich kam Neuzugang Guillaume Cros zu seinem Debüt im Rostocker Trikot, da Nico Rieble aufgrund einer Gelbsperre fehlte.

Rund 1.000 Hansa-Fansa unterstützten ihr Team am Dienstagabend und sahen einen mutigen Auftakt des FCH, der wie zuletzt früh attackierte und den Gegner immer wieder gezielt anlief. Es dauerte aber bis zur 17. Minute, ehe die erste Torszene entstand - und diese hatten die Hausherren. Nach einem Standard landete der Ball über Dadashov vor den Füßen von Schweers, dessen Abschluss Oliver Hüsing aber gerade noch über den Kasten lenken konnte.

Münster blieb jetzt dran und feuerte durch Cueto den nächsten gefährlich Schuss ab. Der FCH kam hingegen noch zu keiner nennenswerten Chance. Erst in der 33. Minute gab Hansa den ersten Warrnschuss ab. Nach einem Münsteraner Fehler zögerte Pascal Breier nicht lange und versuchte es aus der Ferne - auch Merveille Biankadi probierte es aus der Distanz, jedoch ohne echte Gefahr auszustrahlen.

Das war es schon in Halbzeit eins. Vieles spielte sich zwischen den beiden Strafräumen ab, sodass Torchancen eher Mangelware waren. Doch bis auf zwei Möglichkeiten ließ der F.C. Hansa kaum etwas zu und ging mit der Null im Rücken in den zweiten Spielabschnitt.

Mit einer frischen Kraft startete die Härtel-Truppe nach dem Seitenwechsel: Marcel Hilßner war nun für Pascal Breier auf dem Feld. Viel mehr änderte sich jedoch vorerst nicht. Die Partie blieb weiterhin umkämpft und beide Teams hatten Probleme, die gegnerische Defensivreihe mit einer klugen Idee zu überwinden.

Nach 58 Minuten tauchte Hansa mal mit Kai Bülow nach einem Freistoß von Hilßner vor dem Preußen-Tor auf, doch dem Rostocker fehlten ein paar Zentimeter zum Kopfball. Die Kogge probierte jetzt etwas mehr und wollte den starken Support der eigenen Fans belohnen. Die ganz große Torchance ließ aber auf sich warten.

In der Folge reagierte Jens Härtel noch einmal und brachte Mirnes Pepic für Biankadi ins Spiel. Doch nicht Mirnes Pepic, sondern der zuvor eingewechselte Hilßner hatte kurz vor Spielende seinen großen Auftritt. Soukou machte das Spiel im Zentrum schnell und legte den Ball für den Flügelflitzer hinter die Kette, der frei auf das Tor zulaufen konnte und eiskalt zur 1:0-Führung einschob.

Lange hielt sich Hansa zurück und stand defensiv sicher. Kurz vor Schluss schlug das Team schließlich zu und zeigte sich wie zuletzt in der Ferne effektiv vor dem gegnerischen Gehäuse. Durch den dritten Auswärtssieg in Serie springt der FCH auf Rang sechs und empfängt am kommenden Montag den Tabellendritten aus Halle im Ostseestadion.

SC Preußen Münster - F.C. Hansa Rostock 0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Hilßner (86.)

SC Preußen Münster: Schulze-Niehus - Schweers, Kittner, Scherder - Menig, Klingenburg, Rodrigues-Pires, Heidemann - Kobylanski (79. Heinrich), Dadashov, Cueto (65. Hofmann)

F.C. Hansa Rostock: Gelios - Ahlschwede, Hüsing, Riedel, Cros (89. Rankovic) - Soukou, Bülow, Wannenwetsch, Scherff - Biankadi (76. Pepic) - Breier (46. Hilßner)

Preußen Münster auf der Suche nach Konstanz

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt unserer Mannschaft nach dem Unentschieden gegen die SG Sonnenhof Großaspach nicht: Bereits am Dienstagabend (19 Uhr) gastiert die Kogge beim SC Preußen Münster. Dort soll der dritte Auswärtssieg in Serie anvisiert werden – gerade im eigenen Stadion sind die Adlerträger allerdings eine Macht.

23 ihrer 38 Zähler holten die Schwarz-Weiß-Grünen auf heimischem Boden, liegen mit diesem Wert auf Rang drei der Heimtabelle. Ähnlich wie unserem Team fehlt es dem SCP momentan aber an Beständigkeit, was auch die beiden jüngsten Ergebnisse verdeutlichen. Denn nachdem gegen den VfR Aalen 4:0-Heimsieg glückte, kam die Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen in Cottbus mit 0:3 unter die Räder.

Knackpunkt der Niederlage waren drei frühe Gegentreffer, denen die Münsteraner im weiteren Spielverlauf nichts mehr entgegensetzen konnten. Fast schon symbolisch steht das Auf und Ab der zurückliegenden Begegnungen für die durchwachsene Rückrunde Adlerträger. Noch Ende November mischten diese auf Platz zwei liegend ganz oben mit, rutschten nach lediglich zwei Siegen aus den folgenden elf Partien aber ins Mittelfeld der Tabelle ab.

Ein möglicher Faktor dafür ist die Ladehemmung der Toptorschützen Rufat Dadashov (sieben Tore), Martin Kobylanski (7) und René Klingenburg (6). Zu Beginn der Saison wirbelte das Trio sämtliche Abwehrreihen der Liga durcheinander, kann an diese Form jedoch seit Monaten nicht anknüpfen. Während Kobylanski und Dadashov schon seit Anfang Dezember auf einen Torerfolg warten, durfte Klingenburg beim 4:0 gegen Aalen endlich wieder jubeln.

Trotz allem sollte der F.C. Hansa gewarnt sein: Seit dem spektakulären 4:3-Auswärtssieg vom ersten Spieltag der Saison 2014/15 gab es im Preußenstadion zuletzt wenig zu holen. Einem Unentschieden folgten zwei Niederlagen, auch in der Hinrunde unterlag die Kogge vor heimischem Publikum deutlich. Rufat Dadashov gelang damals gar ein Dreierpack. Mit zwei Auswärtssiegen im Rücken will unsere Mannschaft nun allen Statistiken trotzen und die nächsten Punkte an die Ostseeküste entführen.

  • Interviews nach dem 28. Spieltag
  • sunmakersunmaker