Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

28. Spieltag2020/21

0:3
Datum
Spielgegner
Ergebnis
12.03.2021
KFC Uerdingen 05 - VfB Lübeck
1:1 (1:0)
13.03.2021
Viktoria Köln - MSV Duisburg
3:1 (2:1)
13.03.2021
1. FC Kaiserslautern - FSV Zwickau
2:2 (0:0)
13.03.2021
Hallescher FC - TSV 1860 München
0:4 (0:3)
13.03.2021
Dynamo Dresden - 1. FC Saarbrücken
1:1 (0:0)
13.03.2021
FC Bayern München II - 1. FC Magdeburg
0:2 (0:1)
13.03.2021
SV Wehen Wiesbaden - FC Ingolstadt 04
1:2 (1:2)
14.03.2021
SC Verl - SpVgg Unterhaching
2:1 (2:1)
14.03.2021
SV Waldhof Mannheim - SV Meppen
0:1 (0:1)
15.03.2021
Türkgücü München - F.C. Hansa Rostock
0:3 (0:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
Dynamo Dresden
37
22
6
9
60:29
+31
72
2
Hansa Rostock
37
20
10
7
51:32
+19
70
3
FC Ingolstadt 04
37
19
11
7
53:39
+14
68
4
TSV 1860 München
37
18
12
7
68:32
+36
66
5
1. FC Saarbrücken
37
16
11
10
66:49
+17
59
6
SV Wehen Wiesbaden
37
15
11
11
57:52
+5
56
7
SC Verl
37
14
12
11
65:54
+11
54
8
SV Waldhof Mannheim
37
13
12
12
49:54
-5
51
9
1. FC Magdeburg
37
14
8
15
41:44
-3
50
10
Viktoria Köln
37
13
11
13
51:58
-7
50
11
Hallescher FC
37
13
10
14
50:58
-8
49
12
FSV Zwickau
37
12
12
13
44:45
-1
48
13
Türkgücü München
37
12
10
15
44:54
-10
46
14
KFC Uerdingen 05
37
11
10
16
37:49
-12
43
15
MSV Duisburg
37
11
10
16
51:65
-14
43
16
1. FC Kaiserslautern
37
8
18
11
46:51
-5
42
17
SV Meppen
37
11
5
21
35:60
-25
38
18
FC Bayern München II
37
8
13
16
47:57
-10
37
19
VfB Lübeck
37
8
10
19
40:56
-16
34
20
SpVgg Unterhaching
37
9
4
24
39:56
-17
31

Dank dominanter zweiter Halbzeit: 3:0-Auswärtssieg gegen Türkgücü

Am 28. Spieltag gastierte unser F.C. Hansa Rostock zum Montagsspiel bei Aufsteiger Türkgücü München. In einer temporeichen und offensiven ersten Halbzeit, die Türkgücü München kontrollierte, setzte unser FCH in der 45. Spielminute den Nadelstich und ging mit einer 1:0-Führung in die Kabine. In der zweiten Halbzeit dominierte Hansa die Partie, legte zweifach nach und nahm drei Punkte mit auf die lange Heimreise.

Chef-Trainer Jens Härtel änderte die Startelf im Vergleich zum 1:0-Auswärtssieg gegen den KFC Uerdingen 05 auf zwei Positionen: Schwede ersetzte den gesperrten Neidhart, zudem spielte Rother für den angeschlagenen Rhein im Mittelfeld.

In einer turbulenten und chancenreichen Anfangsphase machte Türkgücü München von Beginn an deutlich, dass sie dieses Spiel für sich entscheiden wollten: Sararer ließ im Strafraum vier Verteidiger aussteigen, zog ab, doch Rother blockte den Ball ins Aus (2.). Die anschließende Ecke wurde dann richtig brenzlig: Kusic köpfte den Ball an Kolke vorbei, doch Bahn rettete auf der Linie (3.). Eine Minute später setzte Sararer Meier in Szene, der zweimal an Kolke scheiterte (4.). Auch Hansa kam früh zu einer guten Gelegenheit. In der fünften Spielminute stand Farrona Pulido frei an der Strafraumgrenze, der den Ball volley abnahm, doch knapp rechts am Tor vorbeischoss. Die Hausherren übernahmen aber direkt wieder die Kontrolle und kombinierten sich mit viel Geschwindigkeit nach vorne. Zuerst schoss Niemann knapp am Tor von Kolke vorbei (9.), dann traf Barry nach einem sauber vorgetragenen Konter das Außennetz (13.). Die erste Halbzeit beruhigte sich nach diesem Auftakt etwas, blieb aber weiterhin temporeich und offensiv geprägt. Klare Torchancen ergaben sich bis zur 42. Minute nicht, dann erhöhte unser FCH jedoch nochmal den Offensivdruck: Nach einem Chip von Farrona Pulido auf Breier kam Vollath einen Schritt vor Breier an den Ball und vereitelte die Möglichkeit (42.), anschließend reagierte Vollath nach einem holprigen Rückpass schnell und konnte den Ball noch soeben vor Breier festhalten (43.). Hansa drängte weiterhin auf das Tor und erzielte mit der letzten Aktion in der ersten Halbzeit den Führungstreffer: Die Ecke von Bahn wurde verlängert und kam auf Umwegen zu Farrona Pulido, der wuchtig abschloss und ins linke obere Eck einnetzte (45.+1). Mit dieser 1:0-Führung ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann ruhiger und weniger offensiv als die erste Hälfte, da sich beide Verteidigungen auf den Gegner einstellten. Die ersten Offensivaktionen der zweiten Halbzeit konnte unser FCH für sich verbuchen: Nach einem Diagonalball brachte Scherff nicht genug Kraft hinter den Volley, den Vollath parierte (48.), dann setzte Farrona Pulido den Ball aus zweiter Reihe über das Tor (51.). Hansa bemühte sich weiterhin, riss das Spiel an sich, drängte Türkgücü in die eigene Hälfte und konnte sich belohnen: Farrona Pulido schickte Bahn mit einem Steilpass auf die Reise, der Kusic im Strafraum stehen ließ und genau in das linke obere Ecke traf (59.). Türkgücü konnte das hohe Tempo der ersten Halbzeit nicht mehr abrufen und setzte auf Konter: Zunächst verfehlte Sararer das Tor von Kolke um Zentimeter (71.), bevor Niemann das Spielgerät aus rund 25 Metern an die Latte setzte (74.). Unser F.C. Hansa ließ sich davon nicht beirren und hatte eine Minute später das 3:0 auf dem Fuß: Breier stand nach einem Konter vor Vollath, der den Ball in Bedrängnis jedoch zu zentral abschloss (74.). Die Kogge ließ Türkgücü nicht mehr gewähren und setzte in der Nachspielzeit den Schlusspunkt: Der eingewechselte Omladic tanzte Barry im Eins-zu-Eins aus schob zum 3:0 ein (90.+3). Nach dieser Aktion beendete Schiedsrichter Marco Fritz die Partie – unser F.C. Hansa Rostock gewinnt verdient gegen Türkgücü München und klettert wieder auf den 2. Tabellenplatz.

Türkgücü München – F.C. Hansa Rostock 0:3 (0:1)

Tore: Farrona Pulido (45. +1), Bahn (59.), Omladic (90.+3)

Türkgücü München: Vollath – Park (66. Awoudja), Sorge, Kusic, Barry – Sararer, Erhardt, Maier, Tosun (66. Röser), Niemann (82. Laukart) – Stangl (59. Sijaric)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Schwede, Sonnenberg, Roßbach, Scherff – Löhmannsröben (76. Daedlow), Bahn (86. Herzog), Rother – Türpitz (68. Omladic), Breier (86. Engelhardt), Farrona Pulido (68. Vollmann)

Bildquelle: Peter Krüger

Türkgücü München: Starke Hinrunde und viel Offensivpower

Am 28. Spieltag der laufenden Drittliga-Saison trifft unser F.C. Hansa Rostock am Montag (19 Uhr) auf den Aufsteiger Türkgücü München. Nach der 2:1-Niederlage in Ingolstadt möchte Türkgücü gegen unseren F.C. Hansa punkten und den zweiten Sieg unter dem neuen Chef-Trainer Serdar Dayat einfahren. Die Elf von Chef-Trainer Jens Härtel reist nach dem 1:0-Auswärtssieg gegen den KFC Uerdingen 05 mit Selbstbewusstsein in das Stadion an der Grünwalder Straße und will die Heimreise mit drei Zählern mehr auf dem Punktekonto antreten.

Der Vereinsname Türkgücü München bedeutet sinngemäß „Türkische Kraft München“ und ist im Jahr 1975 entstanden, als türkische Migranten den Grundstein für den Verein legten. Das Leitbild und die Identifikation des Clubs ist seither unmissverständlich und eindeutig definiert: Traditionen bewahren, Kulturen verbinden. Für Integration, gegen Diskriminierung.

Seit des Einstiegs von Investor Hasan Kivran im Jahr 2016, ging es sportlich nur in eine Richtung: Nach oben. In den vergangenen drei Jahren stieg Türkgücü München dreimal hintereinander auf und sorgte so für einen regelrechten Durchmarsch durch die deutschen Fußballligen: Nach dem Aufstieg in die Bayernliga im Jahr 2018 folgten ohne Umwege der Sprung in die Regionalliga Bayern und schließlich der Weg in die 3. Liga. Doch wer dachte, dass man sich bei Türkgücü damit zufrieden gibt, der irrt – bis 2023 soll der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelingen. Der 24-jährige Geschäftsführer Kothny geht sogar noch ein Stück weiter und hofft, dass der Verein in spätestens zehn Jahren in die höchste deutsche Spielklasse aufsteigt und aus sportlicher Sicht die zweitstärkste Münchner Kraft hinter dem FC Bayern wird.

Auf dem Transfermarkt hat man deshalb zugeschlagen und zahlreiche Neuzugänge verpflichten können. Darunter auch Petar Sliskovic und Sercan Sararer, die Türkgücü in den bisherigen Spielen zu einer brandgefährlichen Offensive gestalteten und zusammen mehr als die Hälfte aller Tore der Münchener erzielten. Sliskovic traf in der jetzigen Saison bereits zwölf Mal und kann fünfzehn Scorerpunkte aufweisen. Wenn die Scorerpunkte angesprochen werden, kommt man nicht an Sercan Sararer vorbei: Mit neun Toren und elf Assists stellt der 31-Jährige mit 20 Scorerpunkten den Ligabestwert.

Trotz einer starken Hinrunde, die man auf dem 4. Tabellenplatz abschloss, entschied man sich Chef-Trainer Alexander Schmidt Ende Februar zu entlassen und durch Serdar Dayat zu ersetzen. Unter Dayat konnte in zwei Spielen noch kein Sieg eingefahren werden. Türkgücü München steht in der Tabelle trotzdem gut da: In 27 ausgetragenen Spielen gewannen die Münchner zehn Partien, teilten sich zehn Mal die Punkte und verloren sieben Spiele – mit 40 Punkten findet man sich derzeit auf dem 8. Tabellenplatz wieder. Nach der erfolgreichen Hinrunde gestaltete sich die Rückrunde mit neun Punkten aus acht Spielen bislang eher durchwachsen. Zuletzt musste man eine 2:1-Niederlage gegen den FC Ingolstadt 04 verkraften.

Nun steht die erst zweite Begegnung zwischen Türkgücü München und unserem F.C. Hansa Rostock an. Das erste Aufeinandertreffen konnte die Kogge mit einem 2:0-Heimerfolg für sich entscheiden. Türkgücü München wird unter dem neuen Chef-Trainer Serdar Dayat motiviert sein, diese Bilanz wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Gute Vorzeichen für ein packendes Drittligaspiel.

  • PK vor dem 28. Spieltag
  • MAGENTA SPORT - Türkgücü München - Hansa Rostock
  • sunmakersunmaker