Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

29. Spieltag2019/20

F.C. Hansa Rostock
0:1
SV Waldhof Mannheim
Datum
Spielgegner
Ergebnis
02.06.2020
Viktoria Köln - FSV Zwickau
3:0 (0:0)
02.06.2020
Würzburger Kickers - 1. FC Magdeburg
0:1 (0:0)
02.06.2020
KFC Uerdingen 05 - SV Meppen
0:0 (0:0)
02.06.2020
SpVgg Unterhaching - FC Ingolstadt 04
1:2 (1:1)
02.06.2020
F.C. Hansa Rostock - SV Waldhof Mannheim
0:1 (0:0)
03.06.2020
Hallescher FC - Eintracht Braunschweig
0:1 (0:1)
03.06.2020
FC Bayern München II - Preußen Münster
3:2 (2:2)
03.06.2020
MSV Duisburg - FC Carl Zeiss Jena
1:1 (1:0)
03.06.2020
Chemnitzer FC - Sonnenhof Großaspach
0:1 (0:0)
03.06.2020
1. FC Kaiserslautern - TSV 1860 München
1:1 (1:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
FC Bayern München II
38
19
8
11
76:60
+16
65
2
Würzburger Kickers
38
19
7
12
71:60
+11
64
3
Eintracht Braunschweig
38
18
10
10
64:53
+11
64
4
FC Ingolstadt 04
38
17
12
9
61:40
+21
63
5
MSV Duisburg
38
17
11
10
68:48
+20
62
6
Hansa Rostock
38
17
8
13
54:43
+11
59
7
SV Meppen
38
16
10
12
69:57
+12
58
8
TSV 1860 München
38
16
10
12
63:54
+9
58
9
SV Waldhof Mannheim
38
13
17
8
52:47
+5
56
10
1. FC Kaiserslautern
38
14
13
11
59:54
+5
55
11
SpVgg Unterhaching
38
12
15
11
51:54
-3
51
12
Viktoria Köln
38
14
9
15
65:71
-6
51
13
KFC Uerdingen 05
38
12
12
14
40:54
-14
48
14
1. FC Magdeburg
38
10
17
11
49:42
+7
47
15
Hallescher FC
38
12
10
16
64:66
-2
46
16
FSV Zwickau
38
11
11
16
56:61
-5
44
17
Chemnitzer FC
38
11
11
16
54:60
-6
44
18
Preußen Münster
38
9
13
16
49:62
-13
40
19
Sonnenhof Großaspach
38
8
8
22
33:67
-34
32
20
Carl Zeiss Jena
38
5
8
25
40:85
-45
23

Strafstoß entscheidet Nord-Süd-Gipfel: Hansa unterliegt Mannheim 0:1

Im ersten Wochenspiel nach dem Re-Start der 3. Liga musste der F.C. Hansa Rostock spät drei Punkte an den SV Waldhof Mannheim abgeben. Über weite Teile des Spiels zwar die deutlich engagiertere und insgesamt auch überlegene Mannschaft, geriet der FCH fünf Minuten vor Abpfiff durch einen Elfmeter ins Hintertreffen – und verlor am Ende unglücklich mit einem Tor Unterschied.

Ganze sechs Änderungen hatte Chef-Trainer Jens Härtel im Vergleich zur Auswärtspartie beim FSV Zwickau an seiner Startformation vorgenommen: Sonnenberg, Bülow, Ahlschwede, Pepic, Vollmann und Breier begannen für von Straith, Reinthaler, Neidhart, Granatowski, Hanslik und Verhoek. Taktisch bewegte sich das Team an diesem Abend im 4-4-2-System.

Im leeren Rund des Ostseestadions tasteten sich beide Teams in den Anfangsminuten klassisch ab. Den ersten Abschluss der Partie gab es zu Gunsten der Kogge von Breier, dessen abgefälschter Ball am rechten Lattenkreuz vorbeirauschte (7.). Insgesamt präsentierten sich die Mannen in weiß-blau von Beginn an griffig und waren vor heimischen Rängen um Spielkontrolle bemüht. Auch der erste wirkliche Hochkaräter gehörte nach genau einer Viertelstunde dem FCH. Breier hatte Vollmann durch die Schnittstelle auf die Reise geschickt – dieser schoss jedoch freistehend über das Gehäuse. Und die Härtel-Elf blieb dran: Erst jagte Scherff das Leder im Anschluss an eine Ecke über den Giebel (18.), dann verpasste Bülow von der Strafraumkante aus den Einschlag (21.). Mitten in diese dominante Phase hinein trat auch der SVW erstmals offensiv in Erscheinung, doch Schultz Schuss sollte keine größere Gefahr darstellen (25.). Die hohe Schlagzahl konnte Hansa in der Folge nicht aufrechterhalten, defensiv schlichen sich zudem einige Ungenauigkeiten ein. Mannheim profitierte davon zwar nicht direkt, kam vor der Halbzeit durch einen Kopfball von Schultz aber nochmal gefährlich vor das Tor – allerdings nicht am stark parierenden Kolke vorbei (37.). Zur Halbzeit stand auf beiden Seiten die Null.

Durchgang zwei startete aus Sicht des FCH erneut vielversprechend: Vollmann machte über rechts direkt Dampf und legte glänzend auf Pepic zurück, doch der Dribbelfuß ließ sich die ihm öffnende Möglichkeit liegen (48.). Weitere Abschlüsse von Vollmann (51.) sowie Scherff (53.) folgten auf dem Fuß – das 1:0 schien unter Betrachtung des deutlichen Chancenplus lediglich eine Frage der Zeit zu sein. Während die Führung ausblieb, strahlte nach einer gespielten Stunde auch der Waldhof mal wieder Gefahr aus: Korte prüfte Kolke, der nach wie vor höchstaufmerksam war (60.). Hansa meldete sich knapp zehn Minuten später durch einen Schuss von Breier zurück – diesmal zeigte Königsmann im Tor der Gäste eine gute Parade (70.). Die Schlussphase startete mit einem kraftvollen Abschluss von Schultz (72.). Coach Härtel brachte derweil mit Granatowski sowie Hanslik und Neidhart dreifach frischen Wind auf das Feld. Das ganz große Risiko wollte in den letzten Zügen der Partie keine der beiden Mannschaften mehr so wirklich eingehen. Doch in die trügerische Ruhe hinein zeigte Schiedsrichter Burda nach einem eigentlich harmlosen Zweikampf von Pepic auf den Punkt – es gab Elfmeter für Mannheim. Kolke erahnte die richtige Ecke, war dem strammen Schuss von Ferati aber unterlegen (85.). Wütend bäumten sich die Rostocker danach nochmal auf, konnten den unglücklichen Rückstand jedoch nicht mehr ausgleichen und zogen am Ende knapp den Kürzeren.

F.C. Hansa Rostock – SV Waldhof Mannheim 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Ferati (85.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Ahlschwede, Riedel, Sonnenberg, Butzen – Vollmann (70. Granatowski), Bülow, Pepic, Scherff (74. Neidhart) – Nartey (82. Opoku), Breier (74. Hanslik)

SV Waldhof Mannheim: Königsmann – Marx, Schultz, Gohlke, Hofrath – Deville, Flick, Gouaida (90. Celik), Schuster, Korte (61. Ferati) – Koffi (61. Bouziane)

Verfolgerduell: Waldhof im Aufstiegskampf

Nach langer coronabedingter Zwangspause rollt heute endlich wieder der Ball im Ostseestadion und es kommt gleich zu einem richtungsweisenden Spiel im Rennen um die Aufstiegsplätze. Zu Gast ist der SV Waldhof Mannheim, der mit aktuell 44 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz steht. Allerdings liegen nur 2 Punkte zwischen den Waldhöfern und unserem F.C. Hansa, Motivation genug also für drei Punkte unserer Kogge in der heutigen Begegnung.

Nach 28 absolvierten Spielen mit nur 4 Niederlagen stehen die Gäste momentan völlig verdient in der oberen Tabellenhälfte. Von einem möglichen Aufstieg zu sprechen liegt in dieser so engen Dritten Liga jedoch noch in weiter Ferne, weshalb dieses Spiel auch für den SVW von großer Bedeutung ist. Mit einem Sieg im Ostseestadion könnten die Gäste zumindest einen der zahlreichen Verfolger etwas auf Distanz halten, unsere Kogge dagegen hat die Chance mit einem Sieg ihrerseits die Badener in der Tabelle zu überholen und ein Ausrufezeichen im Aufstiegsrennen setzen.

In den Spielen vor der mehrwöchigen Pause präsentierten sich die Gäste formstark, blieben in den letzten 14 Partien ungeschlagen, bezwangen unter anderem Spitzenreiter MSV Duisburg auf fremdem Geläuf mit 3:2. Maßgeblichen Anteil am bisherigen Erfolg hatte dabei vor allem die meist sicher stehende Defensive der Kurpfälzer. Nur 33 Gegentreffer musste die Mannheimer Hintermannschaft bis jetzt hinnehmen und zählt damit zu den besten Defensivmannschaften der 3.Liga. In der Offensive verteilte sich derweil die Torgefahr auf mehrere Schultern: Top-Torjäger Gianluca Korte kann mit derzeit 6 Toren aufwarten, dicht gefolgt von Valmir Sulejmani und Mounir Bouziane mit jeweils 5 Treffern. Im ersten Spiel nach der Corona-Pause standen die Mannheimer auf heimischem Rasen dem KFC Uerdingen gegenüber. Die Partie endete mit 1:2 wodurch die Mannheimer ihre gute Form aus den vorigen Spielen nicht bestätigen konnten. Gleichzeitig musste man die SpVgg Unterhaching in der Tabelle vorbeiziehen lassen.

Blickt man auf die bisherige Bilanz der beide heutigen Kontrahenten erkennt man derweil ein sehr ausgeglichenes Verhältnis: In den bislang sieben ausgespielten Partien siegten beide Teams jeweils zweimal, dreimal endete das Spiel ohne einen Sieger. Wie auch schon im Hinspiel deuten die Vorzeichen also auf ein enges und spannendes Spiel hin. Am 10. Spieltag trennten sich die beiden Teams vor toller Kulisse mit 3.500 mitgereisten Hansa-Fans mit 1:1. Pascal Breier traf zur Führung der Kogge, ehe Max Christiansen noch für die Gastgeber ausgleichen konnte.

  • PK nach dem 29. Spieltag
  • sunmakersunmaker