Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

30. Spieltag2019/20

0:3
Datum
Spielgegner
Ergebnis
05.06.2020
1. FC Magdeburg - KFC Uerdingen 05
1:1 (0:1)
06.06.2020
SV Waldhof Mannheim - Viktoria Köln
2:1 (0:1)
06.06.2020
MSV Duisburg - Chemnitzer FC
2:1 (1:0)
06.06.2020
TSV 1860 München - Würzburger Kickers
1:2 (0:1)
06.06.2020
Eintracht Braunschweig - FC Bayern München II
1:1 (1:1)
06.06.2020
FSV Zwickau - Hallescher FC
5:1 (1:0)
06.06.2020
SV Meppen - F.C. Hansa Rostock
0:3 (0:2)
07.06.2020
Preußen Münster - SpVgg Unterhaching
2:1 (2:0)
07.06.2020
FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Kaiserslautern
1:2 (0:2)
07.06.2020
FC Ingolstadt 04 - Sonnenhof Großaspach
1:1 (1:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
1. FC Saarbrücken
13
7
4
2
24:14
+10
25
2
Dynamo Dresden
13
8
1
4
19:11
+8
25
3
Hansa Rostock
13
6
5
2
21:13
+8
23
4
FC Ingolstadt 04
13
7
2
4
18:15
+3
23
5
Hallescher FC
13
6
3
4
17:19
-2
21
6
TSV 1860 München
13
5
5
3
24:15
+9
20
7
SC Verl
11
6
2
3
21:12
+9
20
8
SV Wehen Wiesbaden
13
5
4
4
21:18
+3
19
9
Türkgücü München
12
4
6
2
20:18
+2
18
10
Viktoria Köln
13
5
3
5
17:21
-4
18
11
SV Waldhof Mannheim
11
3
6
2
21:17
+4
15
12
KFC Uerdingen 05
13
4
3
6
11:15
-4
15
13
VfB Lübeck
12
4
2
6
16:17
-1
14
14
1. FC Kaiserslautern
13
2
8
3
12:15
-3
14
15
SpVgg Unterhaching
12
4
1
7
11:18
-7
13
16
FSV Zwickau
12
3
3
6
12:15
-3
12
17
FC Bayern München II
12
3
3
6
16:21
-5
12
18
1. FC Magdeburg
13
3
3
7
12:20
-8
12
19
MSV Duisburg
13
2
4
7
12:24
-12
10
20
SV Meppen
10
3
0
7
11:18
-7
9

Souveräner Auswärtssieg: Hansa schlägt Meppen mit 3:0

Was für ein überzeugender Auftritt des F.C. Hansa Rostock beim SV Meppen! In der Hänsch-Arena liegt die Kogge dank des Doppelschlags von Opoku frühzeitig in Front und lässt im weiteren Spielverlauf in Richtung des eigenen Tores kaum etwas zu. Kurz vor dem Ende macht Hanslik mit seinem Treffer zum 3:0 alles klar.

Wie schon in den beiden vorherigen Partien rotierte Chef-Trainer Jens Härtel auch vor dem Auftritt im Emsland kräftig und stellte insgesamt vier Mal um. Während sich defensiv bis auf Neidhart, der für Pepic in die erste Elf rückte, wenig änderte, gab es im Angriff einiges an Bewegung. Granatowski, Opoku und der gelbgesperrte Verhoek kehrten zurück und bildeten die offensive Dreierreihe – Vollmann, Scherff und Breier mussten zunächst auf der Bank platznehmen.

Die Partie startete intensiv. Schon nach 36 Sekunden sah Sonnenberg für ein taktisches Foul an El-Helwe die gelbe Karte. Die anschließende Freistoßflanke landete direkt auf dem Fuß des freistehenden Leugers, der jedoch deutlich verzog. Hansa näherte sich durch einen Standard erstmals in Minute fünf dem Tor der Gastgeber: Sonnenberg prüfte Domaschke mit einem Kopfball. Kurz darauf kombinierte sich die Härtel-Elf aus dem Spiel heraus vor das Tor des SVM – und ging prompt in Führung. Mit einem simplen Steilpass hatte Verhoek Opoku auf die Reise geschickt, der per Lupfer kaltschnäuzig einnetzte (7.). Wiederum nur einige Zeigerumdrehungen später war es plötzlich Granatowski, der allein auf Domaschke zulief. Er konnte den Meppener Torhüter ebenfalls mit seinem abgefälschten Schuss überwinden, ehe Amin den Einschlag auf der Linie verhinderte (12.). In der Folge schien sich die Kogge ein wenig zurückzuziehen, nur um in Minute 26 gnadenlos zum zweiten Schlag anzusetzen. Wieder war es Opoku, wieder war es ein Geniestreich. Von der Strafraumkante aus versenkte der Außenstürmer den Ball unhaltbar zum 2:0 im linken unteren Toreck. Ein negativer Höhepunkt folgte aus Sicht des FCH nur Augenblicke nach dem Doppelschlag: Nartey musste den Rasen nach einem Zweikampf verlassen. Er wurde durch Pepic ersetzt. In der Viertelstunde vor der Halbzeit machten die Hausherren nochmal ordentlich Betrieb und stießen mehrfach in den Rostocker Strafraum vor. An der Zwei-Tore-Führung änderte das aber nichts mehr.

Auch zum Start des zweiten Durchgangs holte sich ein Defensivakteur des FCH direkt eine Verwarnung von Schiedsrichter Exner ab. Riedel sah in Minute 49 den gelben Karton. Auf dem Platz tat sich derweil herzlich wenig. Bis zu den Einwechslungen von Hanslik und Breier nach mehr als einer Stunde verzeichnete keines der beiden Teams überhaupt einen einzigen Abschluss auf das jeweils gegenüberliegende Gehäuse. Kurz nach seiner Hereinnahme war es dann Breier selbst, der aus gut 17 Metern einfach mal abzog und Domaschke zu einer Flugeinlage zwang (66.). Meppen hingegen kam inzwischen kaum noch in die Nähe des Rostocker Strafraums. Die Defensive um Sonnenberg und Riedel präsentierte sich in bestechender Form. Eine knappe Viertelstunde vor dem Ende zog Jens Härtel seine Wechseloptionen vier und fünf – Scherff und Straith kamen für den ebenfalls mit Gelb vorbelasteten Neidhart sowie den angeschlagenen Verhoek. Die letzten Minuten trudelten vor sich hin, als Breier plötzlich eine Idee hatte. Der Mann mit der Rückennummer 39 marschierte über den rechten Flügel und nahm den Kopf hoch: Mustergültig legte er zu Hanslik quer, der nicht angegriffen wurde und zum 3:0-Endstand einschob.

SV Meppen – F.C. Hansa Rostock 0:3 (0:2)

Tore: 0:1 Opoku (7.), 0:2 Opoku (26.), 0:3 Hanslik (82.)

SV Meppen: Domaschke – Jesgarzewski (46. Ballmert), Osee, Puttkammer, Amin (71. Piossek) – Kleinsorge (46. Rama), Egerer, Andermatt (71. Düker), Leugers (63. Evseev), El-Helwe – Undav

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Ahlschwede, Riedel, Sonnenberg, Neidhart (77. Scherff), Butzen – Nartey (34. Pepic), Bülow – Opoku (65. Breier), Verhoek (77. Straith), Granatowski (65. Hanslik)

Duell der Aufbegehrenden: Auch Meppen will dranbleiben

Mit nur einem geholten Punkt aus den ersten beiden Partien nach dem Re-Start der 3. Liga tritt unser F.C Hansa Rostock am Wochenende beim SV Meppen an. Vor dem Duell trennt beide Mannschaften in der Tabelle lediglich ein Zähler – die Emsländer liegen auf Platz neun hauchzart vor der elftplatzierten Kogge.

Ähnlich wie sein Rostocker Kollege wird sich auch Meppen-Trainer Christian Neidhart eine andere Rückkehr seines Teams in den Spielbetreib gewünscht haben. Die Blau-Weißen erwischten durch die 1:3-Heimniederlage gegen Würzburg sowie das torlose Remis beim KFC Uerdingen einen ebenfalls durchwachsenen Auftakt, wobei die Spitzenplätze weiterhin in Schlagdistanz liegen. Abhaken will man den großen Wurf hiererorts noch längst nicht.

Zahlreiche Hoffnungen ruhen auf Seiten des ehemaligen Zweitligisten auf Deniz Undav. Der brandgefährliche Mittelstürmer konnte in der laufenden Saison bereits 15 Mal einnetzen und war an zwölf weiteren Treffern direkt beteiligt. Seine starke Ausbeute sollte nicht unbemerkt bleiben – während der spielfreien Zeit verständigte sich der Angreifer mit dem belgischen Club Saint Gilloise auf einen Zweijahresvertrag und wird den SVM folglich zur Sommerpause verlassen. Vieles wird für die Niedersachsen in den kommenden Wochen daher auch davon abhängen, mit welcher Hingabe ihr scheidendes Sturm-Juwel die letzten Spiele angeht.

Zwei Treffer eines Stürmers mit eingebauter Torgarantie waren es unterdessen bereits im Hinspiel gewesen, die das Nord-Duell entscheiden sollten – allerdings zu Ungunsten der Meppener. Vor knapp zwölfeinhalbtausend Zuschauern im Ostseestadion hatte Pascal Breier die Partie mit einem Doppelschlag frühzeitig vorentschieden. Unter den genannten Vorzeichen verspricht die Neuauflage dieser Paarung, die am Sonnabend um 14 Uhr in der Meppener Hänsch-Arena angepfiffen wird, zweifelsohne eine Menge an Spannung und Unberechenbarkeit.

  • PK nach dem 30. Spieltag
  • Interviews nach dem 30. Spieltag
  • sunmakersunmaker