Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

31. Spieltag2021/22

2:2
Datum
Spielgegner
Ergebnis
22.04.2022
Fortuna Düsseldorf - SG Dynamo Dresden
2:2 (2:0)
22.04.2022
Karlsruher SC - FC Ingolstadt 04
2:2 (0:1)
23.04.2022
Holstein Kiel - 1. FC Heidenheim 1846
1:1 (0:0)
23.04.2022
SSV Jahn Regensburg - Hamburger SV
2:4 (0:1)
23.04.2022
FC Schalke 04 - SV Werder Bremen
1:4 (0:2)
23.04.2022
FC St. Pauli - SV Darmstadt 98
1:2 (0:2)
24.04.2022
FC Erzgebirge Aue - F.C. Hansa Rostock
2:2 (2:1)
24.04.2022
SC Paderborn 07 - Hannover 96
3:0 (2:0)
24.04.2022
1. FC Nürnberg - SV Sandhausen
2:4 (1:1)

Leistungsgerecht - F.C. Hansa und Erzgebirge Aue trennen sich mit 2:2

In den Nieselregen zum FC Erzgebirge Aue reiste unsere Kogge am 31. Spieltag der 2. Bundesliga. Nach einer nervösen Anfangsphase und einem frühen unglücklichen Eigentor der Hanseaten kämpfte sich die Härtel-Elf gleich zweimal zurück ins Spiel und holte am Ende ein Unentschieden.

Zwei Wechsel nahm Cheftrainer Jens Härtel im Vergleich zum Heimspiel gegen Jahn Regensburg vor. Rizzuto startete für Nico Neidhart von Beginn an und der zuvor gelbgesperrte Lukas Fröde kehrte für Björn Rother in die Anfangsformation zurück.

Dabei erwischte unsere Kogge einen unglücklichen Start in die Partie. Bereits in der achten Minute ging Erzgebirge Aue direkt in Führung. Nach einem Freistoß kam der Ball halbhoch vor das Rostocker Tor und Lukas Fröde rutschte die Kugel auf nassem Untergrund ins eigene Tor.

Daraufhin tat sich der F.C. Hansa weiter schwer. Immer wieder kam Aue über die linke Außenbahn. So wurde es in der zehnten Minute hektisch, als ein Auer im Rostocker Sechzehner zu Fall kam. Der Videoassistent checkte die Situation noch einmal, entschied aber aufgrund einer Abseitsstellung auf Freistoß Hansa. 

In der 19. Minute kamen die Hanseaten das erste Mal richtig gefährlich vor das Tor der Veilchen. Hanno Behrens schoss aber nur über den Kasten von Torwart Philipp Klewin. Nun hatte der F.C. Hansa mehr vom Spiel und konnte sich in der 24. Minute belohnen. Nach einem Foul an Hanno Behrens im Auer Strafraum gab es Strafstoß für die Härtel-Elf. John Verhoek trat an und verwandelte sicher ins linke Eck zum Ausgleich (25.).

Anschließend nahmen beide Teams etwas das Tempo heraus. Die Gastgeber hatten mehr Ballbesitz, aber kamen kaum zu nennenswerten Chancen. Die Begegnung wirkte sehr zerfahren, bis Haris Duljevic in der 41. Minute aus dem rechten Halbfeld das Tor knapp rechts verfehlte. Die Kogge blieb allerdings dran und so probierte es Duljevic zwei Minuten später gleich noch einmal. Diesmal schloss er von der linken Seite ab, doch Aue-Keeper Klewin parierte stark (43.). Nach einem Ableger von John Verhoek im Strafraum war es nochmals unsere Nummer 10, die den Abschluss suchte, aber rechts vorbeischoss (44.).

Quasi im Gegenzug wurden die Gastgeber wieder gefährlich. Owusu setzte zum Sprint über das halbe Feld an. Kolke parierte jedoch seinen harmlosen Schuss (45.). Doch Aue blieb bissig und so eroberten die Sachsen im Rostocker Aufbauspiel den Ball. Dimitrij Nazarov nutzte seine Chance und schlenzte die Kugel unhaltbar in die rechte Ecke zur erneuten Führung für Aue (45.). Somit ging es aus Hansa-Sicht mit einem 1:2 in die Kabine.

Die zweite Hälfte hatte der F.C. Hansa zunächst mehr den Ball, aber vor allem in der Verteidigung gab es immer wieder Abstimmungsprobleme und kleinere Fehler. Doch die Rostocker fanden die richtige Antwort. Nach langem Einwurf von Ryan Malone rutschte die Kugel zu Hanno Behrens durch, der zum Ausgleich in den Winkel traf (51.).

Die Kogge bestimmte nun die Partie und biss sich in der Auer Hälfte fest. Wieder war es ein weiter Einwurf von Malone in der 57. Minute, der zur nächsten Gelegenheit führte. Timo Becker zog volley außerhalb des Strafraums ab und verfehlte das Tor nur um Haaresbreite. Die Sachsen lauerten hingegen auf Kontersituationen und versuchten immer wieder über schnelle Umschaltsituationen gefährlich zu werden.

Richtig zwingend wurde es zunächst auf beiden Seiten nicht. Erst in der 78. Minute versuchte es Hanno Behrens aus der zweiten Reihe – zu harmlos. So spielte sich weiter viel im Mittelfeld ab und kleinere Fouls führten zu Unterbrechungen.

In den letzten zehn Minuten brachten die eingewechselten Omladic, Meißner und Rother noch einmal frischen Wind. So hatte die Mannschaft von Trainer Jens Härtel wieder mehr Ballbesitz. Doch ein Tor blieb auf beiden Seiten aus, sodass sich der F.C. Hansa und Erzgebirge Aue leistungsgerecht mit 2:2 trennten.

Erzgebirge Aue : F.C. Hansa Rostock 2:2 (2:1)

Tore: Fröde (8./ET), Verhoek (24./FE), Nazarov (45.), Behrens (51.)

Erzgebirge Aue: Klewin - Zolinski, Majetschak, Cacutalua, Carlson – Messeguem (Gonther 81.), Schreck (Fandrich 81.), Owusu, Nazarov, Trujic (Hochscheidt 64.) – Jonjic (George 58.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke - Becker, Malone, Roßbach, Rizzuto - Fröde, Rhein (Rother 76.), Duljevic (Bahn 90.), Behrens (Schumacher 90.), Ingelsson (Omladic 81.) – Verhoek (Meißner 76.)

Erzgebirgsfluch soll beendet werden

54 Jahre ohne Sieg in Aue: 1967 gewann der F.C. Hansa Rostock zuletzt beim FC Erzgebirge Aue. Damals hieß die Mannschaft noch BSG Wismut Aue. Seitdem gab es für unsere Kogge nichts mehr zu holen bei den Lila-Weißen. Das soll sich am Sonntag ändern und der Erzgebirgsfluch endlich besiegt werden.

Es ist ein echtes Traditionsduell, wenn der F.C. Hansa am 31. Spieltag der aktuellen Saison zu Erzgebirge Aue reist. Zum insgesamt 76. Mal treffen beide Mannschaften aufeinander, die sich vor allem aus der DDR-Oberliga bestens kennen. Eigentlich hatten sich die Sachsen nach der Niederlage gegen Hannover 96 bereits mit dem Abstieg abgefunden und die Planungen für die nächste Saison begonnen. Nun schöpfen die Veilchen doch noch einmal Hoffnung auf die Relegation. Nach dem vergangenen 2:0-Erfolg in Heidenheim hat das Team von Trainer Pavel Dotchev sieben Zähler Rückstand auf Dynamo Dresden und damit noch eine kleine Restchance.

Nicht zuletzt Ex-Hanseat Ben Zolinski weckte den Optimismus im Erzgebirge. Er war beim Sieg gegen Heidenheim gleich doppelt erfolgreich. „Solange es rechnerisch noch möglich ist, versuchen wir es, auch wenn wir noch einige Bretter vor der Brust haben“, sagte der 29-jährige Offensivmann nach der Partie. Er meinte damit natürlich auch unseren F.C. Hansa. 

Mittelfeldmann Dmitri Nazarov zeigte sich vor der Begegnung mit den Hanseaten ebenfalls zuversichtlich: „Ich hoffe, dass das Stadion ausverkauft sein wird und wir endlich wieder einen Heimsieg landen. Es soll aber keiner auf die Tabelle gucken“, sagte der 32-Jährige. „Lasst uns nur auf das nächste Spiel schauen und das ist Rostock“, so Nazarov weiter.

Der F.C. Hansa könnte mit einem Sieg in Aue die 40-Punkte-Marke knacken und sogar den Klassenerhalt feiern. Dabei kann Chefcoach Jens Härtel wieder auf Lukas Fröde setzen, der seine Gelbsperre abgesessen hat und auch Nik Omladic könnte eine Option sein. Er bekam nach überstandener Verletzung gegen Jahn Regensburg bereits ein paar Minuten Einsatzzeit. Danylo Sikan wird hingegen fehlen. Die Nummer 26 sah nach einer Tätlichkeit gegen die Oberpfälzer die Rote Karte und wurde vom Sportgericht für insgesamt drei Spiele gesperrt.

Aue-Trainer und Ex-Hanseat Pavel Dotchev muss auch auf wichtiges Personal verzichten. Kapitän und Stammkeeper Martin Männel fällt nach erfolgreicher Operation am Innenmeniskus mindestens drei Monate aus. Für ihn stand zuletzt schon Ersatztorhüter Philipp Klewin im Tor. Außerdem fehlen Sascha Härtel nach Rippenbruch im Training, Ognjen Gnjatic nach Bänderverletzung und Omar Sijaric aufgrund von Krankheit. Dafür kehren allerdings Clemens Fandrich und Price Owusu nach ihren Gelb- bzw. Rot-Sperren ins Auer Team zurück.

Insgesamt 1760 Hansa-Fans sind am Sonntag im Erzgebirgsstadion dabei und wollen den nächsten Dreier der Kogge feiern. Anstoß ist um 13:30 Uhr.

  • APEX groupAPEX group