Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

34. Spieltag2020/21

2:3
Datum
Spielgegner
Ergebnis
23.04.2021
Viktoria Köln - SC Verl
2:2 (1:0)
24.04.2021
Dynamo Dresden - Hallescher FC
0:3 (0:1)
24.04.2021
FC Ingolstadt 04 - FSV Zwickau
3:2 (1:1)
24.04.2021
SV Meppen - F.C. Hansa Rostock
2:3 (0:2)
24.04.2021
1. FC Kaiserslautern - SpVgg Unterhaching
3:2 (2:1)
24.04.2021
Türkgücü München - KFC Uerdingen 05
0:2 (0:0)
24.04.2021
SV Waldhof Mannheim - TSV 1860 München
0:2 (0:1)
25.04.2021
SV Wehen Wiesbaden - MSV Duisburg
0:3 (0:0)
25.04.2021
1. FC Magdeburg - VfB Lübeck
1:0 (0:0)
26.04.2021
FC Bayern München II - 1. FC Saarbrücken
0:4 (0:2)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
Dynamo Dresden
36
21
6
9
56:29
+27
69
2
Hansa Rostock
36
19
10
7
50:32
+18
67
3
TSV 1860 München
36
18
11
7
66:30
+36
65
4
FC Ingolstadt 04
36
18
11
7
48:38
+10
65
5
1. FC Saarbrücken
37
16
11
10
66:49
+17
59
6
SV Wehen Wiesbaden
36
15
11
10
57:48
+9
56
7
SC Verl
36
14
12
10
65:53
+12
54
8
1. FC Magdeburg
36
14
8
14
41:43
-2
50
9
Viktoria Köln
36
13
10
13
48:55
-7
49
10
SV Waldhof Mannheim
36
12
12
12
48:54
-6
48
11
Türkgücü München
36
12
10
14
44:50
-6
46
12
Hallescher FC
36
12
10
14
46:58
-12
46
13
FSV Zwickau
36
11
12
13
42:44
-2
45
14
MSV Duisburg
36
11
10
15
50:60
-10
43
15
1. FC Kaiserslautern
36
8
17
11
43:48
-5
41
16
KFC Uerdingen 05
36
10
10
16
36:49
-13
40
17
SV Meppen
37
11
5
21
35:60
-25
38
18
FC Bayern München II
36
8
12
16
45:55
-10
36
19
VfB Lübeck
36
8
10
18
39:54
-15
34
20
SpVgg Unterhaching
36
9
4
23
39:55
-16
31

Tore-Wahnsinn in Meppen! Türpitz schießt Hansa in der Nachspielzeit zum 3:2-Sieg

Die Partie unseres F.C. Hansa in der Meppener Hänsch-Arena am 34. Spieltag sollte sich zu einem denkwürdigen Nachmittag entwickeln. Nachdem die Hausherren stürmisch begannen, stellte der FCH durch Verhoek (27.) und Breier (43.) den Spielverlauf zunächst völlig auf den Kopf. Eine zeitweilige Unordnung in der Gäste-Abwehr nutzten die Hausherren durch zwei Kopfballtore kurz hintereinander (60., 67.) zum Ausgleich, bevor erneut die Stunde von Last-Minute-Scorer Philip Türpitz schlug: Eine undurchsichtige Situation im Strafraum nutzte unser Offensivmann in der Nachspielzeit, um für den vielumjubelten Treffer zum 3:2-Endstand aus Sicht der Kogge zu sorgen (90.+1).

Im Vergleich zum Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden am vergangenen Spieltag musste Chef-Coach Jens Härtel sein Team auf zwei Positionen umstellen. Lukas Scherff rückte für den angeschlagenen Tobias Schwede auf die linke Abwehrseite, Nils Butzen ersetzte den gelbgesperrten Nico Neidhart auf der rechten Außenverteidigerposition.

Von Beginn an entwickelte sich im Emsland ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams, die vor der Partie 25 Punkte voneinander trennten. Während sich vor allem die Gastgeber in den ersten Spielminuten immer wieder offensiv engagiert zeigten, war es Hansa-Keeper Markus Kolke, der in der 8. Spielminute das erste Mal eingreifen musste und einen satten Schuss des Meppener Stoßstürmers Bozic parierte (8.). Auch der zweite gefährliche Torabschluss der Partie ging auf das Konto der in weiß gekleideten Gastgeber – nach einem scharf getretenen Freistoß von Mittelfeldmotor Marcus Piossek kam Jeron Al-Hazaimeh völlig freistehend zum Kopfball, setzte diesen jedoch aus knapp fünf Metern über das Tor der Kogge. In der Folge konnte sich unsere Mannschaft etwas vom anfänglichen Druck der Hausherren befreien, zunächst jedoch ohne dabei selbst offensive Akzente zu setzen. So dauerte es bis zur 24. Spielminute, bis der FCH in Person von Nik Omladic erstmals gefährlich im Meppener Strafraum auftauchte - sein Abschluss konnte jedoch zur Ecke geklärt werden. Kurz darauf stellte Hansa-Stürmer John Verhoek mit seinem Treffer zum 1:0 den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf: Nach einem starken Ballgewinn von Simon Rhein zirkelte der Linksfuß eine punktgenaue Flanke auf den Kopf des Rostocker Topstürmers, der aus kurzer Distanz keine Probleme hatte, Eric Domaschke im Meppener Tor zu überwinden (27.). Die Hausherren zeigten sich allerdings kaum geschockt von diesem Rückstand und zwangen Hansa-Verteidiger Julian Riedel quasi im Gegenzug zu einer wichtigen Rettungstat auf der eigenen Torlinie (30.). Der FCH war durch diesen Wachrüttler nun endgültig in der Partie drin und stellte die Abwehr der Emsländer immer wieder vor einige Probleme. Kurz vor der Pause war es erneut Simon Rhein, der mit einer gefühlvollen Flanke den Kopf eines Hanseaten fand und den sechsten Saisontreffer von Pascal Breier zur 2:0-Führung auflegte (43.).

Nik Omladic eröffnete den zweiten Durchgang mit einer schönen Einzelaktion, konnte jedoch in höchster Not von einem Meppener Abwehrbein am Abschluss gehindert wurden (46.). In der 54. Minute kam es vor dem Rostocker Strafraum zu einem unglücklichen Luftzweikampf zwischen Damian Roßbach und René Guder, infolgedessen unsere Nr. 4 vom Platz genommen werden musste und durch Sven Sonnenberg ersetzt wurde. Und es sollte noch bitterer für unsere Kogge kommen. Die Meppener schlugen aus diesem Moment der Unordnung in der Hansa-Abwehr durch Markus Ballmert Kapital, der den fälligen Standard völlig freistehend zum 1:2-Anschlusstreffer verwertete (60.). Hansa reagierte prompt, Lukas Scherff traf allerdings nach seinem Solo-Lauf denkbar unglücklich nur den rechten Innenpfosten (63.). Der SVM nutzte das Momentum nach dem Anschlusstreffer durch eine schnell ausgeführte Ecke, die der eingewechselte Rama punktgenau auf den Kopf des einnickenden Christoph Hemlein schlug (67.). In der Folge beruhigte sich die Partie in der Hänsch-Arena wieder etwas. Jan Löhmannsröben sorgte erstmals nach dem Ausgleichstreffer wieder für einen Hauch von Torgefahr, sein Kopfball in der 81. Minute verfehlte sein Ziel jedoch am Ende um einen knappen Meter. Kurz nachdem der Schiedsrichter die Nachspielzeit von sechs Minuten anzeigte, nahm das Spiel erneut eine unvorhergesehene Wendung: Nach einem Rhein-Freistoß reagierte der eingewechselte Türpitz aus einem undurchsichtigen Durcheinander im Fünfmeterraum am Schnellsten und jagte den Ball unhaltbar in die Maschen (90.+1). Diesem unfassbaren Glücksmoment aus Hansa-Sicht hatten die Gastgeber nichts mehr entgegenzusetzen, sodass es am Ende beim denkwürdigen 3:2-Auswärtssieg für den Tabellenersten blieb.

SV Meppen - F.C. Hansa Rostock 2:3 (0:2)

Tore: Verhoek (27.), Breier (43.), Ballmert (60.), Hemlein (67.), Türpitz (90.+1)

SV Meppen: Domaschke – Ballmert, Egerer (C.), Al-Hazaimeh, Amin (45. Jesgarzewski) – Evseev (45. Guder, 59. Rama), Andermatt – Krüger (45. Düker), Piossek, Hemlein (78. Boere) - Bozic

F.C. Hansa Rostock: Kolke (C.) – Butzen, Riedel, Roßbach (59. Sonnenberg), Scherff – Rhein, Löhmannsröben – Omladic (84. Türpitz), Bahn (84. Vollmann), Breier (70. Farrona-Pulido) – Verhoek (70. Engelhardt)

SV Meppen: Wann wirkt der Trainer-Effekt?

Wenn unser F.C. Hansa am Sonnabend (14 Uhr) beim SV Meppen gastiert, ist es bereits das vorletzte Auswärtsspiel der Härtel-Elf in dieser Saison. Während unsere Kogge aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen hat, hoffen die Emsländer darauf, dass ich der berüchtigte Trainer-Effekt einstellt.

Denn erst vor wenigen Tagen löste Rico Schmitt den ehemaligen Profi Torsten Frings an der Seitenlinie ab. Zuvor waren die Erfolge des SVM, der das Ziel Klassenerhalt ausgegeben hat und über dem Strich stand, ausgeblieben. Von zehn Partien gewann der SVM nur zwei - die Führungsetage entschied sich für einen frischen Impuls von außen. Doch auch der Einstand des erfahrenen Drittliga-Trainers Rico Schmitt, der beim Halleschen FC seine wohl beste Zeit als Coach erlebte, misslang. Gegen – ein wieder erstarktes – Magdeburg verloren die Meppener knapp mit 2:1. Im Westen Niedersachsens, nah an der niederländischen Grenze, fragt man sich nun, wann der Trainer-Effekt einsetzt.

Klar ist hingegen: Bei den Emsländern drückt vor allem in der Offensive der Schuh. In 33 Spielen erzielte der SVM nur 33 Treffer und stellt damit nach dem KFC Uerdingen die zweitschlechteste Offensive der Liga. Dass Luka Tankulic mit vier Saisontoren der treffsicherste Meppener ist, unterstreicht die Harmlosigkeit des Angriffs. Doch auf den offensiven Mittelfeldmann sollte man ein Auge haben, denn er bereitete auch fünf Tore vor, was ihm im internen Ranking hinter René Guder (sechs Assists) auf Platz zwei einordnet. Auch defensiv zeigt Meppen sich anfällig: 53 Gegentore sprechen eine deutliche Sprache und sorgen dafür, dass der SVM aktuell nur zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze hat.

Anders sieht es hingegen bei unserem FCH aus: Trotz des bitteren Unentschiedens gegen Wehen Wiesbaden führt die Kogge die Tabelle weiter an. Dass in der 3. Liga jeder jeden schlagen kann, ist jedoch hinlänglich bekannt. Das Hinspiel ging im heimischen Ostseestadion mit 0:2 verloren, weshalb zusätzlich noch eine Rechnung offen ist und der Kontrahent keineswegs unterschätzt wird. Es könnte sogar eine extra Portion Motivation im engen Aufstiegsrennen sein…

  • PK nach dem 34. Spieltag
  • Interviews nach dem 34. Spieltag
  • MAGENTA SPORT - SV Meppen - FC Hansa Rostock
  • sunmakersunmaker