Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

34. Spieltag2021/22

F.C. Hansa Rostock
2:3
Hamburger SV
Datum
Spielgegner
Ergebnis
15.05.2022
1. FC Nürnberg - FC Schalke 04
1:2 (0:1)
15.05.2022
SV Werder Bremen - SSV Jahn Regensburg
2:0 (1:0)
15.05.2022
SG Dynamo Dresden - FC Erzgebirge Aue
0:1 (0:0)
15.05.2022
SV Sandhausen - Holstein Kiel
3:1 (3:0)
15.05.2022
1. FC Heidenheim 1846 - Karlsruher SC
2:0 (2:0)
15.05.2022
Hannover 96 - FC Ingolstadt 04
3:2 (1:1)
15.05.2022
F.C. Hansa Rostock - Hamburger SV
2:3 (1:0)
15.05.2022
SV Darmstadt 98 - SC Paderborn 07
3:0 (3:0)
15.05.2022
FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf
2:0 (0:0)

Hansa hält lange mit und verliert Saisonfinale unglücklich mit 2:3

Was für ein Saisonfinale: Am letzten Spieltag der aktuellen Zweitliga-Saison empfing der F.C. Hansa Rostock den Hamburger SV vor knapp 26.000 Zuschauern im Ostseestadion. In einer umkämpften und engagierten Partie konnte sich die Kogge in der ersten Halbzeit nur mit einem Tor belohnen. Der HSV zeigte in der zweiten Hälfte, dass er in die Relegation zur 1. Bundesliga will und drehte die Partie. Der späte Anschluss der Hausherren reichte leider nicht mehr zum Punktgewinn und so siegen die Rothosen mit 2:3 und spielen gegen Hertha BSC in der Relegation.

Chefcoach Jens Härtel schickte seine beste Elf auf den Platz und wechselte auf sechs Positionen im Vergleich zum Auswärtsspiel in Ingolstadt. Für den verletzten Timo Becker brachte er Calogero Rizzuto von Anfang an und Tobias Schwede wurde von Nico Neidhart ersetzt. Außerdem durfte Björn Rother aufgrund seiner Gelbsperre nur auf der Tribüne Platz nehmen. Lukas Fröde startete für ihn in die Begegnung. Anstelle von Robin Meißner stand Hansa-Top-Torjäger John Verhoek gemeinsam mit Simon Rhein wieder in der Startformation. Auch Danylo Sikan durfte nach seiner überstandenen Rotsperre direkt von Beginn an ran.

Hansa erwischte einen super Auftakt. Bereits nach zwei Minuten brachte Ryan Malone eine Hereingabe in den Strafraum der Hamburger. Lukas Fröde köpfte allerdings nur an die Querlatte. Doch die Kogge blieb dran und spielte befreit auf. Auf der Gegenseite war es Vuskovic, der das erste Zeichen der Gäste setzte. Nach einer Ecke kam Hamburgs Nummer 44 ebenfalls per Kopf an den Ball, doch die Kugel ging Zentimeter links am Tor vorbei (11.).

Quasi im Gegenstoß setzte sich Danylo Sikan auf der linken Außenbahn gegen mehrere Hamburger durch. Sein flacher Pass in den Strafraum fand Nico Neidhart, der gut nachrückte und nur noch ins leere Tor einschieben musste zum 1:0 für den F.C. Hansa (13.).

Die direkte Antwort der Rothosen folgte fast auf dem Fuß. Jatta legte im Rückraum auf Miro Muheim. Der zog einfach mal ab, jedoch rechts am langen Pfosten vorbei (15.). Die Kogge blieb hingegen bissig, erkämpfte sich immer wieder die Kugel und setzte Nadelstiche nach vorne. So setzte sich Ingelsson, ähnlich wie Sikan vor der Führung, auf links gut durch und scheiterte letztlich an Hamburgs Schlussmann Heuer Fernandes (19.).

Den Gästen vom HSV fiel zu diesem Zeitpunkt nicht viel ein und so blieben sie eher ungefährlich in der Rostocker Hälfte. Die Härtel-Elf ging dagegen auf das 2:0. In der 33. Minute spielte Svante Ingelsson scharf in die Mitte und fand John Verhoek. Sein Versuch ging rechts am Tor vorbei.

Zwei Minuten vor Anbruch der Nachspielzeit der ersten Hälfte brachte es der HSV doch noch einmal zu einer Chance. Der Freistoß aus halb rechter Position brachte zunächst keine Gefahr, die Rothosen setzten jedoch nach und die Kugel fand den Kopf von Sebastian Schonlau. Kolke machte sich aber ganz lang und klärte die Bogenlampe zur Ecke, die keine weitere Chance einbrachte (43.). So blieb es zur Halbzeit zur verdienten 1:0-Führung für die Kogge.

Die zweite Hälfte startete unglücklich für den F.C. Hansa. Nachdem sich Sikan auf der rechten Außenbahn durchtankte und den Ball in die Mitte brachte, versuchte es Bentley Baxter Bahn per Hacke (46.). Allerdings war noch ein Hamburger Fuß dazwischen. Daraufhin setzten sich die Rothosen am Sechzehner der Hausherren fest. Es war nur eine Frage der Zeit, bis HSV-Top-Torschütze Robert Glatzel nach einer Hereingabe von Vuskovic zum Ausgleich traf (50.).

Hansa fackelte nicht lange und wollte direkt antworten. Svante Ingelsson dribbelte sich alleine bis in den Sechzehner vor und hatte nur noch Heuer Fernandes vor sich. Der parierte mit den Beinen und so blieb es zunächst beim Unentschieden (53.). Anschließend hatten die Gäste wieder mehr vom Spiel. Immer wieder versuchten sie, über außen den Ball schnell zu machen. In der 63. Minute führte das fast zum Erfolg. Ein flaches Abspiel in den Strafraum fand Sonny Kittel, der aus wenigen Metern nur noch einschieben musste. Er verpasste allerdings ganz knapp links den Kasten von Markus Kolke.

Nun war spürbar, dass es für die Rothosen um alles ging. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz und es fehlte nur die letzte Präzision vor dem Hansa-Tor. Die Kogge stand tief und verteidigte gut, bis in der 76. Minute HSV-Kapitän Sebastian Schonlau nach einer Ecke per Kopf zum 1:2 einnetzte. Nun war die Mannschaft von Trainer Tim Walter plötzlich wieder in der Relegation.

Die Gäste hatten nicht genug und so erhöhte der kurz zuvor eingewechselte Mikkel Kaufmann in der 85. Minute per Traumtor auf 1:3. Unser Torhüter Kolke blieb beim Schlenzer der Nummer 11 chancenlos. Kaufmann selbst hatte fast sogar das 1:4 auf dem Fuß. Doch diesmal hatte unser Schlussmann etwas dagegen und konnte abwehren.

Dann musste der HSV noch einmal kurz zittern, denn die Kogge kam in der Nachspielzeit zum Anschluss. Nach einer perfekt getretenen Ecke von Nik Omladic stand Lukas Fröde goldrichtig und nickte zum 2:3 ein (90.+1). Der Ausgleich gelang dem F.C. Hansa leider nicht mehr, aber durch den zweiten Treffer beendete die Härtel-Elf die Saison auf einem tollen 13. Platz.

Nun gehen die Jungs erst einmal in den wohlverdienten Urlaub, ehe Mitte Juli bereits die neue Saison beginnt. Dafür sichert ihr euch am besten sofort noch euren Stammplatz im Ostseestadion mit der neuen Dauerkarte.

F.C. Hansa Rostock : Hamburger SV 2:3 (1:0)

Tore: Neidhart (13.), Glatzel (50.), Schonlau (76.), Kaufmann (85.), Fröde (90. + 1)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Rizzuto (Schwede 40.), Malone, Roßbach, Neidhart (Meier 59.) - Fröde, Rhein, Bahn, Ingelsson (Omladic 76.), Sikan (Breier 59.) – Verhoek (Munsy 76.)  

Hamburger SV: Heuer Fernandes – Vagnoman (Alidou 65.), Vuskovic, Schonlau, Muheim - Meffert, Heyer, Reis – Jatta (David 88.), Glatzel (Wintzheimer 88), Kittel (Kaufmann 79.)

Saisonfinale im Ostseestadion – HSV kämpft um Aufstieg

Endspiel im Ostseestadion: Wenn der Hamburger SV am letzten Spieltag der aktuellen Zweitliga-Saison an die Ostseeküste kommt, kann der F.C. Hansa Rostock befreit aufspielen, denn das Ziel Klassenerhalt ist bereits erreicht. Der HSV steht jedoch unter enormen Druck. Die Rothosen müssen gewinnen, um sicher in der Relegation zur 1. Bundesliga zu spielen.

Sogar der direkte Aufstieg wäre bei einem Sieg der Rothosen noch möglich, dann müsste aber Werder Bremen zeitgleich gegen Jahn Regensburg verlieren. Doch die Mannschaft von Trainer Tim Walter darf aktuell wieder träumen und auch der Coach selbst hat nach dem vergangenen Sieg gegen Hannover 96 erstmals verkündet, dass er aufsteigen will.

Vor knapp vier Wochen sah es bei den Elbstädtern allerdings überhaupt nicht nach dem Gang ins Bundesliga-Oberhaus aus. Durch die Niederlage gegen Holstein Kiel standen die Hamburger mit dem Rücken zur Wand. Tabellenrang sechs und bereits acht Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz war die Ausgangssituation vor den letzten fünf Begegnungen der aktuellen Spielzeit. Mit vier Siegen in Folge und durch einige Patzer der Konkurrenz kletterte die Walter-Elf allerdings auf den Relegationsplatz und darf nun wieder hoffen.

Mittelstürmer Robert Glatzel sagte vor der Begegnung gegen den F.C. Hansa: „Dort wollen wir wieder mit aller Macht gewinnen, ansonsten war alles bis hierhin nichts wert." "Das wird schwer genug, denn Rostock wird ein unangenehmer Gegner sein, die lassen nicht abreißen“, so der 28-Jährige weiter.

Geschenke wird die Kogge definitiv nicht verteilen. Die Jungs von Chefcoach Jens Härtel haben nach der 0:3-Niederlage im Hinspiel noch eine Rechnung mit den Hamburgern offen. Doch der HSV-Trainer wird auch an der Ostseeküste auf sein eingespieltes Sturm-Duo setzen.

Bakery Jatta und Robert Glatzel harmonieren in dieser Saison super in der Offensive und stellten ihr Können nicht zuletzt in der vergangenen Partie unter Beweis. Beim 2:1-Erfolg gegen Hannover erzielte Glatzel seine Tore 20 und 21. Damit liegt er auf Platz zwei der Torschützenliste. Beide Treffer wurden von Jatta aufgelegt, der insgesamt bei neun Vorlagen steht.

Hansa steht allerdings in der Rückrunde vor allem in der Defensive stabiler. Insgesamt neun Gegentreffer weniger bekam die Härtel-Elf nach der Winterpause im Vergleich zur Hinserie. Einen großen Verdienst daran hat unter anderem Kapitän Markus Kolke, der mit einigen Glanzparaden in letzter Sekunde die Gegentreffer verhinderte. So stand gegen den FC Ingolstadt und gegen den SC Paderborn hinten die Null. 

Eins steht fest: Der HSV hat vor 26.000 Zuschauern im ausverkauften Ostseestadion das Endspiel im Kampf um den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Unsere Kogge wird sich dem entgegenstellen und will noch einmal drei Punkte vor heimischer Kulisse holen, um die Saison 2021/22 perfekt abzurunden.

  • APEX groupAPEX group