Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

35. Spieltag2018/19

F.C. Hansa Rostock
0:0
Sportfreunde Lotte
Datum
Spielgegner
Ergebnis
26.04.2019
Sonnenhof Großaspach - Hallescher FC
1:1 (0:1)
27.04.2019
TSV 1860 München - Karlsruher SC
0:2 (0:1)
27.04.2019
VfR Aalen - KFC Uerdingen 05
2:4 (0:1)
27.04.2019
Energie Cottbus - VfL Osnabrück
1:2 (0:0)
27.04.2019
F.C. Hansa Rostock - Sportfreunde Lotte
0:0 (0:0)
27.04.2019
Würzburger Kickers - Fortuna Köln
2:0 (0:0)
27.04.2019
SV Meppen - FSV Zwickau
2:0 (1:0)
28.04.2019
SpVgg Unterhaching - FC Carl Zeiss Jena
0:1 (0:0)
28.04.2019
Eintracht Braunschweig - Preußen Münster
3:3 (1:2)
29.04.2019
SV Wehen Wiesbaden - 1. FC Kaiserslautern
2:0 (2:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
MSV Duisburg
18
12
1
5
38:24
+14
37
2
FC Ingolstadt 04
18
9
6
3
35:20
+15
33
3
Eintracht Braunschweig
18
9
5
4
29:21
+8
32
4
Hallescher FC
18
9
4
5
32:16
+16
31
5
SpVgg Unterhaching
18
8
7
3
28:21
+7
31
6
SV Waldhof Mannheim
18
6
9
3
28:22
+6
27
7
1. FC Magdeburg
18
6
8
4
25:17
+8
26
8
KFC Uerdingen 05
18
7
5
6
22:25
-3
26
9
TSV 1860 München
18
7
4
7
26:27
-1
25
10
1. FC Kaiserslautern
18
7
4
7
32:34
-2
25
11
Hansa Rostock
18
7
4
7
21:25
-4
25
12
SV Meppen
17
6
6
5
33:25
+8
24
13
FSV Zwickau
18
6
5
7
29:27
+2
23
14
Würzburger Kickers
18
7
2
9
27:37
-10
23
15
FC Bayern München II
18
6
4
8
33:38
-5
22
16
Viktoria Köln
18
5
6
7
32:36
-4
21
17
Chemnitzer FC
18
3
8
7
26:31
-5
17
18
Sonnenhof Großaspach
18
4
4
10
19:37
-18
16
19
Preußen Münster
17
2
7
8
26:36
-10
13
20
Carl Zeiss Jena
18
2
3
13
17:39
-22
9

Müde Punkteteilung im Ostseestadion: Hansa und Lotte trennen sich 0:0

Unsere Kogge kann den Schwung des dominanten Auftritts in Kaiserslautern nicht mitnehmen, gegen die Sportfreunde aus Lotte erleben 11.850 Zuschauer eine enttäuschende Begegnung und ein im Endeffekt verdientes torloses Unentschieden.

Ahlschwede für Rieble, Pepic für Öztürk – diese zwei Umstellungen nahm Chef-Trainer Jens Härtel im Vergleich zum Sieg auf dem Betzenberg an seiner Startformation vor. Erneut das Vertrauen des Coaches erhielten hingegen Jonas Hildebrandt sowie Kai Bülow, die gegen die Roten Teufel jeweils zu überzeugen wussten. Taktisch bewegte sich unsere Mannschaft dabei in einem 4-3-3-System.

Beide Teams begannen zunächst verhalten und waren viel um Ballsicherheit bemüht. Hildebrandt in Spielminute acht und kurz darauf Soukou wurden von ihren Mitspielern zwar punktgenau bedient, ließen ihre guten Ausgangspositionen jedoch ungenutzt. Nach einem geblockten Pepic-Schuss (13.) sorgte Rahn für die erste nennenswerte Chance der Sportfreunde, doch Gelios war auf dem Posten (15.).

In der Folge verlor die Partie deutlich am Zug und auch am Niveau der Anfangsviertelstunde. In der 28. Minute fand Wannenwetsch, der seinen 100. Liga-Einsatz im Trikot der Kogge feiern durfte, mit einem Freistoß Mitspieler Breier, dessen Fallrückzieher aber deutlich über dem Querbalken landete. Fast im Gegenzug schraubte sich Lottes Straith ebenfalls nach einem Standard am höchsten, doch sein Ball ging direkt in die Arme des bereitstehenden Gelios (29.).

Und dieser stand fünf Minuten später direkt wieder im Rampenlicht, als er sich im Eins-gegen-Eins mit Gästestürmer Jovic langmachte und dessen Versuch glänzend parieren konnte. Kurz vor dem Pausenpfiff machte auch der F.C. Hansa in Person von Pepic nochmal auf sich aufmerksam, dessen Schuss aus 20 Metern nur knapp am Gehäuse vorbeiflog (42.). Mehr sollte in Durchgang eins nicht passieren.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die absolut gleichwertigen Sportfreunde aktiv und hatten durch Straith schon in der 48. Minute ihre erste Möglichkeit, welche Gelios aber sicher abfing. Zwölf Minuten lang dauert es hingegen auf Seiten der Kogge bis zu einer ernstzunehmenden Torannäherung: Nach einem abgeblockten Versuch war Bülow das Leder im Rückraum vor die Füße gefallen, doch Lottes Kroll kratzte seinen strammen Distanzschuss aus dem Eck.

Ähnlich wie in der 1. Halbzeit flachte die Partie auch Mitte der zweiten Hälfte deutlich ab, beiden Mannschaften mangelte es dabei vor allem an Kreativität im Offensivspiel. Lottes Lindner und Hofmann traten vor dem Hansa-Tor in Spielminute 73 zumindest noch einmal in Erscheinung. Unser Team tat sich dagegen bis zuletzt ungewohnt schwer, auch die frischen Kräfte von Williams und Bischoff sollten am müden 0:0 letztlich nichts mehr ändern können.

F.C. Hansa Rostock – Sportfreunde Lotte 0:0 (0:0)

Tore: keine

F.C. Hansa Rostock: Gelios – Ahlschwede, Hüsing, Riedel (80. Bischoff), Wannenwetsch – Hildebrandt, Bülow, Pepic – Biankadi, Breier (69. Williams), Soukou

Sportfreunde Lotte: Kroll – Langlitz, Straith, Rahn, Al-Hazaimeh – Hofmann, Dietz (67. Putze), Karweina – Lindner (77. Oesterhellweg), Wegkamp, Jovic

Angeschlagene Lotter beim Lieblingsgegner zum Siegen verpflichtet

Nach dem souveränen und viel umjubelten Auswärtssieg auf dem Betzenberg gab es von Chef-Trainer Jens Härtel zur Belohnung einen zusätzlichen freien Tag für unsere Profis. Mit aufgeladenen Akkus und dem Rückenwind des konzentrierten Auftritts wollen diese nun im Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte (Sonnabend, 14 Uhr) nachlegen und so gleichzeitig einem Negativtrend trotzen.

Denn die Kicker vom Autobahnkreuz haben sich für unsere Kogge in gerade einmal fünf bisherigen Aufeinandertreffen zu einem wahren Angstgegner entwickelt: Neben der 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel musste sich der FCH bereits drei weitere Male geschlagen geben, kam in der vergangenen Spielzeit vor heimischem Publikum gar mit 0:3 unter die Räder. Der einzige Sieg gelang im ersten Saisonspiel 2017/2018, als ein Benyamina-Elfmeter und ein Henning-Traumtor zum Erfolg führten.

Aktuell könnten die Blau-Weißen aber durchaus als angeschlagen bezeichnet werden, befinden sich diese durch sechs Niederlagen aus den jüngsten acht Partien doch in akuter Abstiegsnot. Jene Formschwäche sollte Trainer Nils Drube und dessen Assistenten Sven Hojzak kürzlich sogar um ihren Job und Aufstiegscoach Ismail Atalan zurück an seine alte Wirkungsstätte bringen. Seit knapp drei Wochen bemüht sich der 39-Jährige jetzt um Stabilität und will mit aller Kraft einen möglichen Gang in Liga vier verhindern.

Dank eines 2:1-Auswärtssieges beim Tabellenletzten aus Aalen begann sein Engagement auch durchaus vielversprechend, gegen Energie Cottbus stand den Sportfreunden im Anschluss jedoch direkt der nächste Gradmesser bevor. Und dieser entwickelte sich nach einer torlosen ersten Hälfte zu einem echten Desaster: Binnen neun Minuten kassierten die Lotter alle drei Gegentreffer und sind im Gastspiel bei ihrem Lieblingsgegner schon fast zum Siegen verpflichtet.

  • PK vor dem 35. Spieltag
  • Interviews nach dem 35. Spieltag
  • PK nach dem 35. Spieltag
  • sunmakersunmaker