Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

37. Spieltag2019/20

F.C. Hansa Rostock
1:0
KFC Uerdingen 05
Datum
Spielgegner
Ergebnis
01.07.2020
FSV Zwickau - Chemnitzer FC
2:1 (0:0)
01.07.2020
F.C. Hansa Rostock - KFC Uerdingen 05
1:0 (1:0)
01.07.2020
Viktoria Köln - Würzburger Kickers
5:1 (0:0)
01.07.2020
Hallescher FC - 1. FC Kaiserslautern
1:1 (1:0)
01.07.2020
FC Bayern München II - MSV Duisburg
2:2 (0:1)
01.07.2020
SpVgg Unterhaching - FC Carl Zeiss Jena
2:2 (0:0)
01.07.2020
Sonnenhof Großaspach - TSV 1860 München
2:4 (2:2)
01.07.2020
FC Ingolstadt 04 - 1. FC Magdeburg
0:2 (0:0)
01.07.2020
Preußen Münster - SV Meppen
0:3 (0:1)
01.07.2020
Eintracht Braunschweig - SV Waldhof Mannheim
3:2 (2:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
1. FC Saarbrücken
5
4
1
0
11:3
+8
13
2
Viktoria Köln
6
4
1
1
10:6
+4
13
3
TSV 1860 München
6
3
2
1
12:7
+5
11
4
Hansa Rostock
6
3
2
1
9:7
+2
11
5
SC Verl
6
3
1
2
11:7
+4
10
6
FSV Zwickau
6
3
1
2
9:7
+2
10
7
FC Ingolstadt 04
6
3
1
2
7:6
+1
10
8
Dynamo Dresden
6
3
1
2
5:6
-1
10
9
SV Wehen Wiesbaden
6
2
3
1
8:3
+5
9
10
Türkgücü München
6
2
3
1
13:11
+2
9
11
SpVgg Unterhaching
6
3
0
3
6:6
0
9
12
SV Waldhof Mannheim
6
1
4
1
10:10
0
7
13
FC Bayern München II
6
1
3
2
8:9
-1
6
14
Hallescher FC
5
2
0
3
6:9
-3
6
15
MSV Duisburg
4
1
2
1
4:5
-1
5
16
KFC Uerdingen 05
6
1
2
3
4:10
-6
5
17
1. FC Kaiserslautern
6
0
4
2
4:8
-4
4
18
1. FC Magdeburg
6
1
1
4
4:9
-5
4
19
SV Meppen
6
1
0
5
6:12
-6
3
20
VfB Lübeck
6
0
2
4
6:12
-6
2

1:0 gegen Uerdingen - Hanslik wahrt Rostocker Aufstiegschance

Der F.C. Hansa Rostock schlägt nach einem überzeugenden Auftritt den KFC Uerdingen 05 mit 1:0 und wahrt damit die Chance auf den Relegationsplatz in der 3. Liga. Daniel Hansliks Kopfballtreffer in der ersten Halbzeit reichte am Ende, um verdient drei Punkte einzufahren.

Für das letzte Heimspiel der Saison hatte Chef-Trainer Jens Härtel gleich sechs Veränderungen in seiner Startformation vorgenommen. Für die beiden Gelbgesperrten, Bülow und Sonnenberg, rückten Straith und Reinthaler in die erste Elf, außerdem waren Vollmann, Rieble und Verhoek wieder mit dabei. Eigengewächs Oliver Daedlow gab zwei Tage nach seinem 20. Geburtstag sein Profidebüt für die Kogge.

Die Partie erwischte einen holprigen Start. Beide Teams versuchten mit Ballbesitz Kontrolle über das Spielgeschehen zu erlangen, weshalb die Anfangsminuten mehr von Passstafetten im Mittelfeld als von gefährlichen Strafraumaktionen geprägt war. Der erste Schuss aufs Tor war dann allerdings gleich drin: Hanslik verwertete eine schöne Hereingabe freistehend und ohne Probleme per Kopf zum 1:0 (19.). Das Tor schien wie ein verspäteter Startschuss gewesen zu sein, denn die Kogge agierte in Folge mit mehr Zug zum Tor und nahm das Spielgeschehen vermehrt in die eigene Hand. Erst verpasste Verhoek eine Flanke von Scherff nur knapp (23.), dann fasste sich Neidhart ein Herz und feuerte einen Schuss in Richtung gegnerisches Tor (30.). Weitere Chancen hatte die erste Hälfte allerdings nicht zu bieten und Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus schickte die Teams mit einer verdienten 1:0-Führung für den FCH in die Kabinen.

Die Rostocker kamen schwungvoll aus der Halbzeitpause. Torschütze Hanslik servierte eine scharfe Flanke in den Strafraum auf die Füße von Verhoek, dessen Direktabnahme allerdings von KFC-Keeper Vollath entschärft werden konnte (48.). Von den Gästen kam weiterhin wenig, lediglich Konrad unternahm nach 56 Minuten einen am Ende doch ungefährlichen Schussversuch auf das Tor von Markus Kolke. Zehn Minuten später bot sich auf der anderen Seite die Riesenchance für den FCH: Der eingewechselte Breier wurde mit einem Steilpass in Szene gesetzt, scheiterte mit seinem Flachschuss aber an Vollath (66.). Weitere gefährliche Möglichkeiten machten sich in den verbleibenden 25 Minuten allerdings rar. Zwei Minuten vor Schluss sorgte dann Scherff noch einmal für ein offensives Highlight, als er sich auf der Grundlinie stark durchsetzte, in den Strafraum eindrang und einen gefährlichen Schuss auf das Krefelder Tor losließ. In der Nachspielzeit konnte die Kogge noch einen gefährlichen Konter fahren, Engelhardts Abschluss verfehlte jedoch sein Ziel. Damit setzte er den Schlusspunkt dieser Begegnung, die mit dem völlig verdienten Sieg des F.C. Hansa endete.

F.C. Hansa Rostock – KFC Uerdingen 05 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Hanslik (19.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Reinthaler, Straith, Rieble – Neidhart, Pepic (81. Riedel), Daedlow (72. Butzen), Scherff – Hanslik (81. Ahlschwede), Verhoek (60. Breier), Vollmann (60. Engelhardt)

KFC Uerdingen: Vollath - Bittroff, Girdvainis, Lukimya, Dorda - Barry (46. Maroh), Konrad, Daube (82. Matuschyk), Guenouche (46. Kinsombi) - Mbom (60. Pflücke), Ibrahimaj (82. Osawe)

Auch im zweiten Jahr: Uerdingen zwischen Anspruch und Realität

Im letzten Heimspiel der laufenden Saison trifft der F.C. Hansa am Mittwochabend auf den KFC Uerdingen. Während sich unserer Kogge dabei noch eine Minimalchance in Sachen Aufstieg bietet, geht es für die Krefelder einzig um einen versöhnlichen Abschluss eines insgesamt enttäuschenden Drittliga-Jahres.

Sowohl nach unten als auch nach oben sind für den Club aus dem Herzen des Ruhrgebiets zwei Spieltage vor Schluss kaum noch Sprünge möglich. Mit 47 Punkten belegen die Blau-Roten derzeit den 13. Tabellenplatz und wurden ihren großen Ansprüchen somit auch in der zweiten Spielzeit nach ihrer Rückkehr in den Profifußball nicht gerecht. Was sportlichen Ergebnissen erneut überwog, waren Meldungen rund um das Personalwesen beim von Investor Michael Ponomarev geführten Verein. Die Spitze des Eisbergs stellten sowohl das siebenmonatige Intermezzo mit dem als Manager installierten Stefan Effenberg als auch die Rückkehr des noch im vorherigen Winter entlassenen Chef-Trainers Stefan Krämer dar.

Seit Anfang März ist der ehemalige Aufstiegsheld zum nun zweiten Mal hauptverantwortlich für das Abschneiden der mit zahlreichen namhaften Akteuren gespickten Mannschaft. Doch Krämer hat als Coach des KFC einiges aufzuarbeiten und ist bisweilen noch nicht mit allzu großem Erfolg gesegnet. Unter seiner Leitung sprang seit dem Re-Start in neun Partien nur ein einziger Sieg heraus – bei fünf Unentschieden sowie drei Niederlagen ist in dieser Hinsicht also noch deutlich Luft nach oben. Gleichzeitig stockt es in der Abteilung Angriff der Krefelder. Deren 39 erzielte Treffer werden nur von Schlusslicht Jena und dem ebenfalls abgestiegenen Sonnenhof unterboten.

Für den F.C. Hansa bringen all diese Faktoren jedoch eine gewisse Gefahr mit sich – sofern die Spieler des bevorstehenden Kontrahenten nochmal jegliche Energie in die beiden letzten Begegnungen der Saison werfen. Zudem bewiesen die Blau-Roten bereits im Hinspiel, zu was sie an einem guten Tag fähig sind. Das 1:4 aus der Vorrunde kann für das Härtel-Team daher nur Lehre und Ansporn zugleich sein.

  • PK nach dem 37. Spieltag
  • Interviews nach dem 37. Spieltag
  • sunmakersunmaker