Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

38. Spieltag2018/19

1:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
18.05.2019
Karlsruher SC - Hallescher FC
2:3 (1:1)
18.05.2019
FSV Zwickau - Preußen Münster
2:0 (0:0)
18.05.2019
Fortuna Köln - Sonnenhof Großaspach
0:2 (0:1)
18.05.2019
Carl Zeiss Jena - TSV 1860 München
4:0 (2:0)
18.05.2019
1. FC Kaiserslautern - SV Meppen
4:2 (4:2)
18.05.2019
Sportfreunde Lotte - Würzburger Kickers
1:2 (1:0)
18.05.2019
VfL Osnabrück - SpVgg Unterhaching
1:4 (0:3)
18.05.2019
KFC Uerdingen 05 - SV Wehen Wiesbaden
2:3 (1:2)
18.05.2019
VfR Aalen - F.C. Hansa Rostock
1:1 (0:0)
18.05.2019
Eintracht Braunschweig - Energie Cottbus
1:1 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
VfL Osnabrück
38
22
10
6
56:31
+25
76
2
Karlsruher SC
38
20
11
7
64:38
+26
71
3
SV Wehen Wiesbaden
38
22
4
12
71:47
+24
70
4
Hallescher FC
38
19
9
10
47:34
+13
66
5
Würzburger Kickers
38
16
9
13
56:45
+11
57
6
Hansa Rostock
38
14
13
11
47:46
+1
55
7
FSV Zwickau
38
14
10
14
49:47
+2
52
8
Preußen Münster
38
15
7
16
48:50
-2
52
9
1. FC Kaiserslautern
38
13
12
13
49:51
-2
51
10
SpVgg Unterhaching
38
11
15
12
53:46
+7
48
11
KFC Uerdingen 05
38
14
6
18
47:62
-15
48
12
TSV 1860 München
38
12
11
15
48:52
-4
47
13
SV Meppen
38
13
8
17
48:53
-5
47
14
Carl Zeiss Jena
38
11
13
14
48:57
-9
46
15
Sonnenhof Großaspach
38
9
18
11
38:39
-1
45
16
Eintracht Braunschweig
38
10
15
13
48:54
-6
45
17
Energie Cottbus
38
12
9
17
51:58
-7
45
18
Sportfreunde Lotte
38
9
13
16
31:46
-15
40
19
Fortuna Köln
38
9
12
17
38:64
-26
39
20
VfR Aalen
38
6
13
19
45:62
-17
31

Sliskovic antwortet Bülow - 1:1-Unentschieden in Aalen

Am letzten Spieltag musste Trainer Jens Härtel einige Ausfälle verkraften und war somit zu mehreren Veränderungen in der Startelf gezwungen: Für den angeschlagenen Gelios (Fuß) stand Sebald zwischen den Pfosten. Anstelle von Bischoff (Fuß) rückte Reinthaler in die Abwehrzentrale . Und auch im Mittelfeld rotierte der Hansa-Trainer mächtig: Hildebrandt und Bülow starteten ebenso von Beginn an wie Rankovic, der Wannenwetsch (Knie) auf der linken Auswärtsbahn vertrat. Nach abgesessener Gelbsperre rückte Soukou derweil zurück in die Startelf und übernahm die Position von Marcel Hilßner. Schließlich begann Donkor anstelle von Biankadi (gesperrt).

In den Anfangsminuten ging es gleich heiß her: Den bereits abgestiegenen Hausherren gehörte die erste Möglichkeit – Sliskovic näherte sich dem Tor nach einer Hereingabe per Kopf an, zielte aber rüber (2.). Auf der Gegenseite hatte Hildebrandt die Einschusschance, sein Schuss von der Strafraumgrenze wurde jedoch geblockt (5.). Während sich das Geschehen danach etwas beruhigte, machten die lautstarken und über 1.500 mitgereisten Hansa-Fans mit einer großen Blockfahne auf sich aufmerksam. Zwar hatte unsere Kogge anschließend mehr vom Spiel, doch zwingende Torchancen waren Mangelware – bis der FCH den Druck erhöhte es plötzlich Chancen im Minutentakt gab: Erst legte Ahlschwede zurück auf Breier, dessen Schussversuch aber geblockt wurde (23.). Und eine Zeigerumdrehung später drehte sich Donkor um die eigene Achse und zog aus sieben Metern ab – doch viel zu mittig, Bernhardt konnte zunächst parieren. Und auch Soukou, der sich den Nachschuss nahm, fand im Keeper seinen Meister (24.). Wenig später das gleiche Duell: Wieder zog Soukou aus mittiger Position ab, doch auch diesen Versuch konnte der VfR-Schlussmann entschärfen (31.). Die mehrfach guten Paraden retteten Aalen schließlich torlos in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild: Unsere Kogge war die spielbestimmende Mannschaft, scheiterte aber immer wieder an Bernhardt. Hildebrandt probierte es mit einem schön und direkt ausgeführten Freistoß, doch der Keeper lenkte das Leder über die Latte (49.). Und zehn Minuten später war es wieder Hildebrandt, der erneut per Freistoß für ordentlich Gefahr sorgte – doch diesmal rettete das Lattenkreuz (60.). Nun wollte unser Mittelfeldmann sein Tor: Aus halbrechter Position zog er wenige Minuten flach ab – doch nur das Außennetz zitterte (65.). Zwei Zeigerumdrehungen später war Bernhardt beim nächsten Distanzschuss von Hildebrandt zur Stelle (67.). In der Schlussviertelstunde wurde der Bann dann aber endlich gebrochen: Nach einem Eckball stand Bülow völlig frei und nickte unbedrängt zur hochverdienten Führung ein (76.). Und während der Sieg sicher schien, schlugen die Hausherren plötzlich zu: Sliskovic vollendete eine Flanke von der rechten Seite zum 1:1-Ausgleich (83.). In den Schlussminuten hatten Bülow und Williams zwar noch Chancen auf den Siegtreffer, doch dieser sollte nicht mehr fallen. Somit beendet unsere Kogge die Saison mit einem 1:1-Unentschieden in Aalen. Wie schon im vergangenen Jahr schließt der FCH die Spielzeit damit auf Platz 6 ab.

Am kommenden Wochenende wartet auf unseren FCH dann das Landespokalfinale in Neustrelitz. Am Sonnabend trifft unsere Kogge im Parkstadion auf den Torgelower FC (10:30 Uhr).

VfR Aalen – Hansa Rostock 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Bülow (76.), 1:1 Sliskovic (83.)

VfR Aalen: Bernhardt – Schoppenhauer, Geyer, Rehfeldt – Bühler, Fennell (57. Papadopoulos), Büyüksakarya – Sessa – Schnellbacher, Sliskovic, Morys (70. Trianni)

F.C. Hansa Rostock: Sebald – Hüsing, Reinthaler, Rieble – Ahlschwede (74. Wiese), Hildebrandt (78. Berger), Bülow, Rankovic – Soukou, Breier (82. Williams), Donkor

VfR Aalen steht nach Drittliga-Abstieg vor großem Umbruch

Lediglich zwei Pflichtspiele stehen der Kogge in der laufenden Saison noch bevor, die Sommerpause wirft langsam aber sicher bereits ihren Schatten voraus. Bevor es jedoch in den wohlverdienten Urlaub geht, will sich unser Team im letzten Ligaspiel (Sonnabend, 13:30 Uhr) nochmal ansprechend verkaufen und einen weiteren Dreier an die Ostseeküste entführen. Bei Gegner VfR Aalen ist das Sportliche hingegen schon seit längerer Zeit in den Hintergrund gerückt.

Vielmehr haben die Verantwortlichen der Schwaben im Hinblick auf Kaderplanung und Rahmenbedingungen alle Hände voll zu tun. Nach dem vorzeitigen Abstieg in die Regionalliga haben Stammspieler wie Torben Rehlfeldt, Petar Sliskovic aber auch Torjäger Matthias Morys ihren Abschied bereits bekannt gegeben, eine Vielzahl an Akteuren wird spätestens nach dem Spiel gegen den F.C. Hansa wohl noch folgen. Trainer Rico Schmitt, der die Schwarz-Weißen im Februar übernommen hatte, wird den Verein zum Saisonende wieder verlassen müssen.

Neben dem personellen Umbruch werden die Aalener aber auch strukturell einiges bewerkstelligen müssen. Beispielsweise wurde Anfang Mai bekannt, dass der Club aus Baden-Württemberg die von der Stadt angemietete mobile Osttribüne aus Mangel an Bedarf zum Saisonende abbauen muss. Gerade für den harten Kern der Fans war diese seit ihrem Bau im Mai 2014 zu einem Stammplatz geworden, würde mit den Mietkosten von 80.000 Euro im Jahr allerdings nicht mehr dem finanziellen Rahmen entsprechen.

Unserer Kogge geht durch den Abstieg der Schwaben unterdessen einer der Lieblingsgegner verloren. In den bisherigen neun Duellen beider Teams konnte sich der FCH dreimal durchsetzen und musste bei fünf weiteren Remis nur ein einziges Mal leer ausgehen. Den weiten Weg nach Aalen werden rund 1.200 Hansa-Fans auf sich nehmen. Dort werden sie neben dem gelbgesperrten Merveille Biankadi aller Voraussicht nach auch auf Julian Riedel, Amaury Bischoff, Guillaume Cros und Stefan Wannenwetsch verzichten müssen. Pascal Breier kehrte dagegen am Donnerstag ins Training zurück.

  • PK vor dem 38. Spieltag
  • Interviews nach dem 38. Spieltag
  • sunmakersunmaker