Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

4. Spieltag2018/19

2:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
10.08.2018
Karlsruher SC - Carl Zeiss Jena
1:1 (0:0)
11.08.2018
Hallescher FC - 1. FC Kaiserslautern
2:0 (1:0)
11.08.2018
Sonnenhof Großaspach - VfL Osnabrück
0:0 (0:0)
11.08.2018
SV Meppen - VfR Aalen
1:0 (0:0)
11.08.2018
SpVgg Unterhaching - F.C. Hansa Rostock
2:1 (1:0)
11.08.2018
SV Wehen Wiesbaden - Eintracht Braunschweig
3:3 (0:1)
11.08.2018
FSV Zwickau - Fortuna Köln
1:0 (0:0)
12.08.2018
TSV 1860 München - KFC Uerdingen 05
0:1 (0:0)
12.08.2018
Würzburger Kickers - Energie Cottbus
3:1 (2:0)
13.08.2018
Preußen Münster - Sportfreunde Lotte
1:0 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
VfL Osnabrück
15
8
6
1
21:10
+11
30
2
Preußen Münster
15
8
2
5
24:18
+6
26
3
Karlsruher SC
15
7
5
3
20:16
+4
26
4
Hansa Rostock
15
7
4
4
24:23
+1
25
5
KFC Uerdingen 05
15
8
1
6
18:18
0
25
6
SpVgg Unterhaching
15
5
9
1
27:15
+12
24
7
Hallescher FC
15
7
3
5
18:15
+3
24
8
SV Wehen Wiesbaden
15
7
2
6
32:23
+9
23
9
1. FC Kaiserslautern
15
5
5
5
21:23
-2
20
10
TSV 1860 München
15
4
7
4
23:16
+7
19
11
Sonnenhof Großaspach
15
3
10
2
14:12
+2
19
12
Energie Cottbus
15
5
4
6
19:22
-3
19
13
Würzburger Kickers
15
5
3
7
20:19
+1
18
14
FSV Zwickau
15
4
6
5
19:18
+1
18
15
Sportfreunde Lotte
15
4
6
5
17:19
-2
18
16
Carl Zeiss Jena
15
4
5
6
17:24
-7
17
17
Fortuna Köln
15
5
2
8
17:31
-14
17
18
VfR Aalen
15
3
5
7
17:22
-5
14
19
SV Meppen
15
3
3
9
18:27
-9
12
20
Eintracht Braunschweig
15
1
6
8
17:32
-15
9

Hansa verpasst die perfekte englische Woche – 1:2 in Unterhaching

Zum Abschluss der ersten englischen Woche der neuen Saison trat der F.C. Hansa die Reise nach Unterhaching an. Nach zwei Siegen gegen Braunschweig und Wiesbaden wollte die Kogge nun im kleinen Münchner Vorort nachlegen, hatte es aber mit einer starken SpVgg zu tun. Die Hachinger holten fünf Punkte aus den ersten drei Partien, hielten im Sommer die Mannschaft beisammen und verstärkten sich zusätzlich mit Hufnagel und Schwabl, die auch gegen Hansa von Beginn an aufliefen.

Hansa-Coach Dotchev tauschte im Vergleich zur Wiesbaden-Partie zweimal, stärkte mit Bischoff für Königs das Mittelfeld und brachte zusätzlich Mirnes Pepic für Kai Bülow auf das Feld.

Der FCH startete ganz in weiß in die Partie und hatte in der 2. Spielminute direkt Glück, dass es nicht schon 0:1 stand. Nach einem Freistoß von Sascha Bigalke war die Rostocker Hintermannschaft noch nicht geordnet – Stephan Hain nutzte das aus und verpasste aus kürzester Distanz nur knapp. Auf der Gegenseite kam aber auch gleich einmal die Kogge zum ersten Abschluss durch Cebio Sokou. Jetzt war die Dotchev-Elf in der Partie und erhöhte den Druck auf das Hachinger Tor. Wieder Soukou nach einer Flanke von Rankovic – da fehlte nicht viel.

Hansa kontrollierte zwar das Geschehen im Alpenbauer-Sportpark, verpasste es aber, sich für die gute Anfangsphase zu belohnen. Somit fand auch die SpVgg Unterhaching wieder besser in die Partie und kam zur großen Doppelchance in Minute 26. Aber Ioannis Gelios war hellwach und konnte sich zweimal auszeichnen. Erst tauchte er gegen den Distanzschuss von Stahl blitzschnell ab, dann war er im Eins-gegen-Eins gegen Hain zur Stelle. Nur vier Minuten später wieder Haching mit einer Großchance durch Bigalke, doch erneut zeigte Gelios eine klasse Parade. Nach der nächsten Szene war dann aber auch der Rostocker Schlussmann geschlagen. Lucas Hufnagel machte die Situation noch einmal scharf und flankte perfekt auf der langen Pfosten, wo Stephan Hain goldrichtig stand und gegen die Laufrichtung von Gelios einköpfte.

Die Rostocker Fans blieben unbeeindruckt und peitschten ihr Team weiter nach vorne. Doch die Kogge kam offensiv nicht mehr so zum Zug wie noch in den ersten 20 Minuten. Denn die Hausherren stellten den FCH nun richtig zu und ließen Hansa nur wenig Platz zur Entfaltung. Daher ging es mit einer knappen Führung für die SpVgg Unterhaching in die Halbzeitpause.

Mit Beginn der zweiten 45 Minuten brachte Hansa-Trainer Dotchev Königs für Wannenwetsch und stellte damit wieder auf zwei Spitzen um. Damit gab der Chef-Coach die Richtung für den zweiten Durchgang vor. Und das Team versuchte dies direkt umzusetzen. Die Bayern antworteten mit einer kompakten Arbeit gegen den Ball. Aber in der 55. Minute erarbeitete sich der FCH den ersten Hochkaräter der zweiten Halbzeit. Marco Königs scheiterte nach einem tollen Pass von Biankadi an Haching-Keeper Königshofer.

Hansa gehörte nun zumeist der Ball – und die nächste Chance ließ nicht lange auf sich warten. Pascal Breier hatte in der 64. Minute den Ausgleich auf den Kopf, doch Königshofer war wiederum stark zur Stelle. Wenig später wechselte der FCH erneut – Del-Angelo Williams kam zum Drittliga-Debüt und ersetzte Merveille Biankadi.

Nach 73 Minuten machten sich die Hausherren dann zum ersten Mal in der zweiten Hälfte auf, das Rostocker Tor zu attackieren – und schlugen direkt zu. Luka Marseiler erwischte den Ball aus 18 Metern perfekt und ließ Hansa-Keeper Gelios keine Chance.

Nun wurde es ganz schwer für den F.C. Hansa. Aber das Team steckte nicht auf und verpasste erneut durch Königs haarscharf den Treffer. Nur der Pfosten verhinderte das 1:2. Drei Minuten vor dem Ende war das Leder dann aber endlich im Hachinger Kasten. Marco Königs legte für Williams zurück, der trocken abschloss und die Partie noch einmal spannend machte. Und Williams hatte noch nicht genug, verpasste aber den Ausgleich – ebenso Nico Rieble, der in der 92. Minute im Strafraum vergab. Hansa gab es bis zur letzten Sekunde alles für den Ausgleich. Pascal Breier und Julian Riedel wollten auch noch in der 95. Minute die Fans für die weite Anreise belohen. Aber es sollte einfach nicht sein. Am Ende behielt die SpVgg Unterhaching etwas glücklich die Punkte in München.

Am kommenden Wochenende pausiert die 3. Liga. Für den F.C. Hansa geht es dann im DFB-Pokal gegen den VfB Stuttgart.

SpVgg Unterhaching - F.C. Hansa Rostock 2:1 (1:0)

Torfolge: 1:0 Hain (30.), 2:0 Marseiler (73.), 2:1 Williams (87.)

SpVgg Unterhaching: Königshofer – Schwabl, Endres, Welzmüller, Winkler – Marseiler (79. Hagn), Stahl, Hufnagel (59. Kiomourtzoglou), Porath (83. Wiedemann) – Bigalke, Hain

F.C. Hansa Rostock: Gelios – Rankovic (78. Bülow), Riedel, Rieble, Scherff – Breier, Pepic, Wannenwetsch, Bischoff (46. Königs), Biankadi (71. Williams) - Soukou

Unterhaching mit gutem Saisonstart

Was für ein Herzschlagfinale am Mittwochabend. In der Nachspielzeit drischt Cebio Soukou den Ball vom Elfmeterpunkt in die Maschen: Ein toller Last-Minute-Sieg für unseren F.C. Hansa.

Nach dem hart erkämpften 3:2 gegen Wehen Wiesbaden muss die Kogge nun eine der längsten Auswärtsreisen der 3.Liga antreten. Es geht zur SpVgg Unterhaching in den Münchner Süden, knapp 800 km entfernt. Auch die Hachinger hatten in ihrer letzten Begegnung eine aufregende Schlussphase. In Cottbus führten die Oberbayern lange mit 1:0, in der 84. Spielminute gelang sogar die 2:0-Führung. Doch der Ex-Rostocker Marc Stein glich mit einem Doppelschlag (88./90.) für die Cottbuser aus. Ein Dämpfer für die Rot-Blauen, die trotzdem einen guten Saisonstart hingelegt haben. Zum Ligaauftakt schlug die SpVgg auswärts den ambitionierten Aufsteiger KFC Uerdingen mit 3:1. Darauf folgte ein 0:0 gegen den VfR Aalen. Mit fünf Punkten rangieren die Hachinger jetzt auf Platz sieben der Tabelle.

In ihrem insgesamt neunten Jahr in der 3. Liga sucht die Spielvereinigung nach Konstanz. 2015 stieg das Team in die Regionalliga Bayern ab und musste hier zwei Spielzeiten verbleiben, bevor der Wiederaufstieg geschafft wurde. In der letzten Saison gelang den Hachingern ein respektabler neunter Tabellenplatz. Trainer Claus Schromm ist mittlerweile seit sechs Jahren im Verein und damit bereits eine Konstante. Seit 2012 ist er entweder als Trainer oder als Sportdirektor tätig. Weder Manuel Baum noch Christian Ziege konnten als Übungsleiter überzeugen und so wechselte Schromm 2015 erneut ins Traineramt, welches er 2014, zwecks Tätigkeit als Sportdirektor, abgegeben hatte.

Wenn am Sonnabend im Alpenbauer Sportparkt angepfiffen wird, ist es auch ein Duell zweier ehemaliger Bundesligisten. Der größte Erfolg der Hachinger ist nämlich die zweijährige Bundesligazugehörigkeit von 1999 bis 2001. In diesen Zeitraum fällt auch der geschichtsträchtige 2:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen am letzten Spieltag der Saison 1999/2000. Der Aufsteiger aus dem Münchner Vorort vermieste den Leverkusenern die Meisterschaft in sprichwörtlich letzter Sekunde und sorgte für Jubel bei dem nur wenigen Kilometer entfernten FC Bayern.

Zurück in die Gegenwart: Die Abwehr der Kogge sollte ein besonderes Augenmerk auf Stephan Hain haben. Der Torjäger, der bereits für den FC Augsburg und 1860 München in der 1. und 2. Bundesliga auflief, wurde vorletzte Saison Torschützenkönig der Regionalliga Bayern (32 Tore) und landete in der vergangenen Spielzeit auf Platz zwei der Torjägerliste (19 Tore). Eine weitere interessante Personalie ist Markus Schwabl. Im Sommer kam der Mittelfeldspieler von Fleetwood Town aus der dritten englischen Liga zurück nach Unterhaching, wo er bereits zweimal zuvor gespielt hatte. Zudem war er zwischenzeitlich Kapitän beim VfR Aalen und kann eine umfangreiche Drittligaerfahrung vorweisen. Übrigens, er ist der Sohn des Vereinspräsidenten Manfred Schwabl, der früher unter anderem für den FC Bayern München und den 1. FC Nürnberg gespielt hat.

Verletzt fehlen werden den Rot-Blauen Alexander Kaltner (Knie-OP) und Jim-Patrick Müller (Muskelbündelriss). Ansonsten stehen Claus Schromm alle Akteure zur Verfügung, nachdem auch Sascha Bigalke (Gelb-Rot-Sperre abgesessen) wieder spielen darf.

Nach den zwei Heimsiegen will der F.C. Hansa nun natürlich auch auswärts die ersten Punkte einfahren. Bisher gelang das in Unterhaching vier Mal. In der letzten Saison siegte die Kogge überzeugend mit 3:0 im Sportpark. Väyrynen, Bischoff und Henning trafen im Oktober letzten Jahres in einem tollen Spiel für unsere Elf. Insgesamt ist die Bilanz gegen die Spielvereinigung für unseren FCH positiv. In 22 Partien gewann die Kogge acht Mal. Hinzu kommen jeweils sieben Unentschieden und Niederlagen. Kann der F.C. Hansa am Sonnabend den neunten Sieg hinzufügen?

  • Interviews
  • PK
  • sunmakersunmaker