Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

7. Spieltag2019/20

F.C. Hansa Rostock
1:0
Preußen Münster
Datum
Spielgegner
Ergebnis
30.08.2019
Chemnitzer FC - TSV 1860 München
0:1 (0:0)
31.08.2019
Würzburger Kickers - FSV Zwickau
0:2 (0:2)
31.08.2019
MSV Duisburg - SV Meppen
abges. (abges.)
31.08.2019
FC Bayern München II - SpVgg Unterhaching
1:2 (1:1)
31.08.2019
Hallescher FC - Sonnenhof Großaspach
4:0 (2:0)
31.08.2019
Viktoria Köln - FC Ingolstadt 04
3:0 (2:0)
31.08.2019
F.C. Hansa Rostock - Preußen Münster
1:0 (0:0)
01.09.2019
1. FC Kaiserslautern - SV Waldhof Mannheim
1:1 (1:1)
01.09.2019
KFC Uerdingen 05 - Eintracht Braunschweig
1:2 (0:0)
02.10.2019
FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Magdeburg
1:1 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
Hallescher FC
8
6
0
2
17:6
+11
18
2
Eintracht Braunschweig
8
6
0
2
19:11
+8
18
3
SpVgg Unterhaching
8
5
2
1
16:13
+3
17
4
Viktoria Köln
8
5
1
2
20:13
+7
16
5
FC Ingolstadt 04
8
4
2
2
15:11
+4
14
6
MSV Duisburg
7
4
1
2
18:10
+8
13
7
SV Waldhof Mannheim
8
3
4
1
14:9
+5
13
8
SV Meppen
7
3
2
2
14:8
+6
11
9
1. FC Magdeburg
8
2
5
1
13:9
+4
11
10
Hansa Rostock
8
3
2
3
10:10
0
11
11
TSV 1860 München
8
3
2
3
10:13
-3
11
12
FSV Zwickau
8
3
1
4
11:13
-2
10
13
KFC Uerdingen 05
8
2
3
3
10:13
-3
9
14
1. FC Kaiserslautern
8
2
3
3
13:18
-5
9
15
Würzburger Kickers
8
3
0
5
14:22
-8
9
16
Preußen Münster
8
2
2
4
11:13
-2
8
17
FC Bayern München II
8
2
2
4
13:18
-5
8
18
Sonnenhof Großaspach
8
2
2
4
10:18
-8
8
19
Chemnitzer FC
8
0
3
5
9:16
-7
3
20
Carl Zeiss Jena
8
0
1
7
4:17
-13
1

Opoku erlöst überlegenen FCH – 1:0-Heimsieg gegen Münster

Am 7. Spieltag hat der F.C. Hansa Rostock dank des goldenen Treffers von Aaron Opoku den zweiten Saisonsieg eingefahren. In einer umkämpften und phasenweise zu Gunsten der Kogge einseitigen Partie besorgte der kürzlich zum Torschützen des Monats gekürte Stürmer 13 Minuten vor Schluss das Tor zum 1:0-Endstand.

Im Vergleich zur Vorwoche hatte Chef-Trainer Jens Härtel auf zwei Positionen umgestellt und gleich zwei Akteuren zu ihrem Startelf-Debüt verholfen. Namentlich waren das Nico Neidhart und der erst acht Tage zuvor verpflichtete Angreifer Osman Atilgan. Für die beiden weichen mussten Max Reinthaler sowie der aufgrund eines Infekts ausgefallene Maximilian Ahlschwede.

Vor den Augen von 11.373 Zuschauern startete die Kogge ambitioniert in die Partie. Die in der frühen Phase beste Chance gehörte folglich auch unserem Team: Über mehrere Stationen war in letzter Instanz Aaron Opoku bedient worden, der mit seinem Flachschuss am Standbein von Preußen-Keeper Schulze Niehues scheiterte (16.). Während die Gäste zunächst blass blieben, setzte vier Minuten später Neuzugang Atilgan eine erste Duftmarke. Von Opoku bedient, versuchte dieser den Ball mit der Hacke über die Linie zu bringen – zielte aber knapp daneben (20.). Bis auf eine von Litka verstolperte Möglichkeit (24.) geschah anschließend wenig Nennenswertes. Beide Teams wirkten behäbig und gerade der FCH ließ jegliche offensive frische der Anfangsphase schmerzlich vermissen. Erst kurz vor der Pause taute unsere Mannschaft auf: Zunächst kamen Verhoek sowie Vollmann zu Abschlüssen (41./44.), ehe Opoku in der Schlussminute der ersten Halbzeit einen Ball vom Strafraumeck über den Querbalken zirkelte. Anschließend schickte Schiedsrichter Robin Braun, der zu Tage seine erste Drittliga-Partie leitete, die Spieler in die Kabinen.

Direkt nach Wiederanpfiff hatte der agile Opoku den Führungstreffer auf dem Fuß, setzte den Ball nach starkem Solo aber neben den linken Pfosten (46.). Und seine Aktion sollte dem Spiel mächtig Auftrieb geben: Erst kam Münster durch Litka zum vermeintlichen 1:0, das Referee Braun aufgrund eines Handspiels zurückpfiff - im Gegenzug war Atilgan nach einer Vollmann-Ecke per Kopf zur Stelle, doch Schulze Niehus parierte stark (49./50.). Hansa war nun drin im Spiel und drückte auf den Führungstreffer. Einmal mehr mangelte es allerdings an der Präzision, was Atilgan, Verhoek und auch Opoku mit teils leichtfertig vergebenen Möglichkeiten unterstrichen.

Es mussten neue Impulse her, die Coach Härtel in Spielminute 65 mit einem Doppelwechsel liefern wollte. Pascal Breier und Marco Königs betraten den Rasen des Ostseestadions und sorgten mit einer Co-Produktion beinahe für das ersehnte Tor (71.). Unermüdlich lief die Kogge weiter an – und wurde 13 Minuten vor dem Ende belohnt: Nach einem Einwurf war der Ball aus dem Getümmel heraus bei Opoku gelandet, der cool blieb und zum umjubelten 1:0 einschoss (77.). Da Breier nur zwei Zeigerumdrehungen später die Großchance zum 2:0 liegen ließ, blieb es jedoch bis zum Schluss spannend. Münster warf nochmal alles in die Waagschale, kam letztlich aber nicht mit der nötigen Durschlagskraft daher. Nach drei Minuten Nachspielzeit durfte so der unter dem Strich verdiente zweite Saisonsieg bejubelt werden.

F.C. Hansa Rostock – SC Preußen Münster 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Opoku (77.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke - Bülow, Sonnenberg, Rieble (72. Reinthaler) - Butzen, Pepic, Vollmann (65. Breier) Neidhart - Opoku, Verhoek (65. Königs), Atilgan

SC Preußen Münster: Niehues Schulze – Schauerte, Erdogan, Scherder, Heidemann – Özcan, Wagner, Litka, Rodrigues Pires (75. Brandenburger), Schnellbacher (63. Hoffmann) – Dadashov

Münster grunderneuert - auf und neben dem Platz

Mit dem dramatischen Punktgewinn beim FC Ingolstadt glückte unserem FCH am vergangenen Wochenende ein kleiner Befreiungsschlag, wenngleich der so wichtige Dreier leider ausblieb. Daran anknüpfen will das Team von Chef-Trainer Jens Härtel nun vor heimischem Publikum: Am Sonnabend (14 Uhr) gastiert mit dem SC Preußen Münster ein Gegner im Ostseestadion, der der Kogge aus zahlreichen Duellen innerhalb der vergangenen Jahre schon bestens bekannt ist.

Trennen beide Vereine aktuell drei Punkte – Münster belegt den elften, Hansa den 17. Tabellenplatz – so sind sie in der ewigen Tabelle der dritten Liga ganz nah beieinander. Bei gleicher Anzahl an absolvierten Saisons rangieren die Münsteraner dort auf Rang fünf und somit einen Platz vor dem F.C. Hansa. Größere Unterschiede gibt es dafür bei der Bilanz der bisherigen Aufeinandertreffen: Während der Kogge in 14 Spielen vier Siege gelangen, gingen die Preußen bereits in sieben Fällen erfolgreich vom Feld. Und auch im Hinblick auf erzielte Tore muss sich hinten angestellt werden: Bei 16 eigenen Treffern konnten die "Adlerträger" schon ganze 28 Mal einnetzen.

Dass die Offensive trotz der schmerzhaften Abgänge von Martin Kobylanski und René Klingenburg, die in der abgelaufenen Saison insgesamt 32 Scorerpunkte beisteuerten, auch in der neuen Spielzeit gut anläuft, daran hat unter anderem ein Ex-Rostocker seinen Anteil. Die Rede ist vom 23-jährigen Seref Özcan, der zwischen 2014 und 2016 im Hansa-Nachwuchs aktiv war und seit dieser Saison für die Münsteraner stürmt. Bisher in allen sechs Partien zum Einsatz gekommen, konnte er bereits drei Tore vorlegen. Unterstützt vom ehemaligen Aalener Luca Schnellbacher, 1,90-Mann Heinz Mörschel sowie Hansa-Schreck Rufat Dadashov wartet der SCP auch in diesem Jahr mit einer brandgefährlichen Abteilung Angriff auf.

Neben 12 Neuzugängen gibt es bei den Schwarz-Weiß-Grünen aber auch an der Seitenlinie ein neues Gesicht: Chef-Trainer Sven Hübscher. Der 40-jährige Fußballlehrer, vorher in der Jugend und als Co-Trainer beim FC Schalke 04 sowie bei Werder Bremen II tätig, absolviert in Münster seine dritte Station im Profifußball. Wie es der Zufall will, stand er dem F.C. Hansa bereits gegenüber: Anfang 2018 im Weserstadion, als sich über 4.000 Anhänger der Kogge mit einem 1:1-Unentschieden begnügen mussten. Vor nochmal deutlich mehr Zuschauern soll Hübscher an neuer Wirkungsstelle nun bestenfalls gänzlich leer ausgehen.

  • PK vor dem 7. Spieltag
  • Interviews nach dem 7. Spieltag
  • PK nach dem 7. Spieltag
  • sunmakersunmaker