Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

8. Spieltag2019/20

1:2
Datum
Spielgegner
Ergebnis
13.09.2019
1. FC Magdeburg - MSV Duisburg
1:1 (0:1)
14.09.2019
FSV Zwickau - KFC Uerdingen 05
1:2 (0:1)
14.09.2019
Preußen Münster - Viktoria Köln
2:3 (0:2)
14.09.2019
Sonnenhof Großaspach - FC Bayern München II
2:2 (0:2)
14.09.2019
TSV 1860 München - FC Carl Zeiss Jena
3:1 (2:0)
14.09.2019
SV Meppen - 1. FC Kaiserslautern
6:1 (3:1)
14.09.2019
SV Waldhof Mannheim - Würzburger Kickers
1:2 (1:1)
15.09.2019
FC Ingolstadt 04 - Hallescher FC
0:0 (2:3)
15.09.2019
Eintracht Braunschweig - F.C. Hansa Rostock
1:2 (1:2)
16.09.2019
SpVgg Unterhaching - Chemnitzer FC
2:1 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SpVgg Unterhaching
11
6
4
1
20:15
+5
22
2
Hallescher FC
11
6
3
2
21:10
+11
21
3
Eintracht Braunschweig
11
6
2
3
20:14
+6
20
4
MSV Duisburg
11
6
1
4
24:18
+6
19
5
SV Waldhof Mannheim
11
4
6
1
20:12
+8
18
6
FC Ingolstadt 04
11
5
3
3
21:14
+7
18
7
Viktoria Köln
11
5
3
3
22:19
+3
18
8
FC Bayern München II
11
5
2
4
21:20
+1
17
9
1. FC Magdeburg
11
3
7
1
17:10
+7
16
10
Hansa Rostock
11
4
4
3
14:13
+1
16
11
FSV Zwickau
11
4
3
4
17:15
+2
15
12
Würzburger Kickers
11
5
0
6
19:28
-9
15
13
SV Meppen
11
4
2
5
21:16
+5
14
14
TSV 1860 München
11
4
2
5
15:18
-3
14
15
1. FC Kaiserslautern
11
3
4
4
18:23
-5
13
16
KFC Uerdingen 05
11
3
4
4
12:17
-5
13
17
Sonnenhof Großaspach
11
3
2
6
13:25
-12
11
18
Preußen Münster
11
2
4
5
16:21
-5
10
19
Chemnitzer FC
11
2
3
6
15:21
-6
9
20
Carl Zeiss Jena
11
0
1
10
8:25
-17
1

Erster Auswärtssieg: Hansa siegt verdient mit 2:1 beim Tabellenführer

Der F.C. Hansa Rostock ärgert den Drittliga-Spitzenreiter und entführt verdientermaßen drei Punkte aus Braunschweig. Dank des frühen Treffers von Neidhart und dem feinen Zuspiel von Opoku, das Breier zum 2:0 verwerten konnte, verbucht unser Team den ersten Auswärtssieg der laufenden Saison!

Im Vergleich zum vergangenen Ligaspiel, dem 1:0-Heimsieg gegen Münster, tauschte Chef-Trainer Jens Härtel auf zwei Positionen das Personal. Neuzugang Omladic durfte im zentralen Mittelfeld neben Kai Bülow ran, außerdem rückte Breier für Verhoek ins Sturmzentrum. Die ebenfalls erst kürzlich verpflichteten Pedersen sowie Nartey nahmen zunächst auf der Bank platz.

Mit mächtig Tempo startete der FCH in die Partie und setzte durch Opoku schon nach zwei Minuten ein erstes Ausrufezeichen, als dieser knapp am Pfosten vorbeischoss. Nur wenige Augenblicke später sollte es dann bereits im Tor der Hausherren klingeln: Vollmann hatte am Strafraum für Neidhart abgelegt, der nicht lang fackelte und den Ball zur frühen 1:0-Führung in die Maschen hämmerte (3.). In der Folge machte Braunschweig mehr für das Spiel, hatte oft den Ball – die vielversprechenderen Chancen besaß jedoch Hansa. Beispielsweise in Minute 17, als Opoku Pepic in der Mitte fand, der in Rücklage aber nicht präzise genug abschließen konnte. Auf Seiten des BTSV stand bis dahin lediglich ein Kopfball von Proschwitz, der knapp über das Tor geflogen war (15.). Lange Zeit gab es danach vorerst keine größeren Chancen zu vermelden, dann ging es plötzlich Schlag auf Schlag: Zunächst war es Breier, der einen artistischen Querpass von Opoku zum 2:0 über die Linie brachte – fast im Gegenzug konnte Bär per Flachschuss verkürzen (38.). Zur Halbzeit lag die Kogge so verdientermaßen in Führung, war aufgrund des schnellen Anschlusstreffers aber gewarnt.

Während die Hausherren zu Beginn der zweiten Hälfte gleich doppelt wechselten, vertraute Coach Härtel vorerst auf das Personal des ersten Durchgangs. Dieses ließ es nach Wiederanpfiff erst einmal ruhiger angehen, war vor allem auf das saubere Verteidigen Braunschweiger Angriffe bedacht und lauerte auf eigene Möglichkeiten zum Kontern. Das erste Mal gefährlich wurde es in der 58. Minute, als Proschwitz nach einer Flanke von rechts mit dem Kopf abschloss, den Ball aber über das Tor setzte. Kurz darauf gab es – verletzungsbedingt – den ersten Hansa-Wechsel: Da es bei Pepic im Anschluss an einen Zweikampf nicht mehr weiterging, kam der junge Nartey prompt zu seinem Pflichtspieldebüt. Drei Minuten später durfte sich auch Neuzugang Pedersen freuen, der Opoku ersetzte (63./66.). Anschließend passierte auf dem Feld bis in die Schlussphase hinein erstaunlich wenig. Auf Seiten der Kogge gab es noch zwei Abschlüsse von Nartey (78.) und Atilgan (82.), der BTSV klopfte in Person von Proschwitz an (81.), blieb unter dem Strich aber zu harmlos. So glückte vor über 2.000 mitgereisten Fans am Ende der viel umjubelte Auswärtsdreier.

Eintracht Braunschweig – F.C. Hansa Rostock 1:2 (1:2)

Tore: 0:1 Neidhart (3.), 0:2 Breier (35.), 1:2 Bär (38.)

Eintracht Braunschweig: Fejzic – Kessel, Becker, Nkansah, Kijewski – Bär, Wiebe, Kobylanski, Nehrig (46. Otto), Feigenspan (46. Schwenk) – Proschwitz

F.C. Hansa Rostock: Kolke - Bülow, Sonnenberg, Rieble - Butzen, Pepic (63. Nartey), Omladic, Neidhart – Opoku (66. Pedersen), Breier, Vollmann (74. Atilgan)

Braunschweiger Löwen mit furiosem Saisonstart

Mit vier Punkten aus den beiden jüngsten Ligaspielen konnte unser F.C. Hansa zuletzt für positive Signale auf dem Platz sorgen. Nach dem 1:0-Heimsieg gegen Preußen Münster gilt es nun, auch in der Fremde nachzulegen. Allerdings wird dies beim Spiel am Sonntag (14 Uhr) gegen den heimstarken Tabellenführer aus Braunschweig alles andere als ein Selbstläufer.

Bislang trafen beide Mannschaften 12 Mal aufeinander, die bisherige Bilanz fällt dabei sehr ausgeglichen aus: Fünfmal gingen die Braunschweiger als Sieger vom Feld, viermal unsere Kogge – drei weitere Male wurden die Punkte geteilt. Die aktuelle Tabelle spiegelt jedoch ein anderes Bild wider: Während die Eintracht sechs ihrer bisherigen sieben Drittligaspiele für sich entscheiden konnte und souverän von der Tabellenspitze grüßt, rangiert der FCH derzeit mit acht Punkten auf Platz 13. Aus Braunschweiger Sicht blickt man wohl durchaus erwartungsfroh auf das bevorstehende Heimspiel gegen den F.C. Hansa, konnten die Löwen doch die letzten drei Partien im EINTRACHT-Stadion gegen die Kogge allesamt für sich entscheiden.

Zum Personal: Besonders in der Offensive gelangen den Braunschweigern mit den Verpflichtungen von Nick Proschwitz (SV Meppen) und Martin Kobylanski (Preußen Münster) in der letzten Wechselphase zwei echte Transfercoups. Dass sich diese Investitionen bereits jetzt ausgezahlt haben, zeigen die aktuellen Statistiken der beiden Offensiv-Akteure: Standard-Ass Kobylanski sammelte bereits acht Scorerpunkte (5 Tore, 3 Assists), Proschwitz traf dreimal und ist als klassischer „Stoßstürmer“ mit seiner Erfahrung eine echte Waffe im Offensivspiel der Löwen. Doch auch in der Defensive haben die Braunschweiger prominente Namen von einem Wechsel an die Hamburger Straße überzeugen können. Am letzten Tag der kürzlich verstrichenen Transferperiode verpflichtete der BTSV mit Kevin Goden (1. FC Nürnberg) und Patrick Kammerbauer (SC Freiburg) zwei Spieler, die bereits Erfahrungen in den ersten beiden deutschen Profiligen sammeln konnten.

Auch auf der Bank hat sich bei den Löwen im Sommer einiges getan. Nachdem die Eintracht mit André Schubert mit einer grandiosen Aufholjagd am letzten Spieltag der Saison 2018/19 doch noch den Klassenerhalt eintüten konnten, wechselte Schubert dann - etwas überraschend – zur neuen Spielzeit zu Holstein Kiel. Sein Nachfolger Christian Flüthmann führt allerdings bislang nicht minder erfolgreich den Braunschweiger Siegeslauf fort. Interessant dabei: Flüthmann sammelte von 2017 bis 2018 als Co-Trainer unter Daniel Farke bei Norwich City bereits Erfahrungen in der englischen Premier League. Von der Position des Sportdirektors grüßt derweil ein alter Bekannter unseres Clubs: Peter Vollmann, seit diesem Sommer im Amt bei den Braunschweigern, war von 2010 bis 2012 sowie in der Saison 2014/15 der Chef- und bis dato letzter Aufstiegstrainer unserer Kogge und wird sich mit Sicherheit besonders auf das bevorstehende Duell freuen.

  • PK vor dem 8. Spieltag
  • Interviews nach dem 8. Spieltag
  • PK nach dem 8. Spieltag
  • sunmakersunmaker