Hansa Fanshop
Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

9. Spieltag2021/22

0:2
Datum
Spielgegner
Ergebnis
01.10.2021
SV Werder Bremen - 1. FC Heidenheim
3:0 (0:0)
01.10.2021
Erzgebirge Aue - Hamburger SV
1:1 (1:0)
02.10.2021
Fortuna Düsseldorf - SC Paderborn
2:3 (1:1)
02.10.2021
Holstein Kiel - F.C. Hansa Rostock
0:2 (0:2)
02.10.2021
SSV Jahn Regensburg - Karlsruher SC
2:2 (0:1)
02.10.2021
1. FC Nürnberg - Hannover 96
0:0 (0:0)
03.10.2021
FC Schalke 04 - FC Ingolstadt 04
3:0 (1:0)
03.10.2021
FC St. Pauli - Dynamo Dresden
3:0 (1:0)
03.10.2021
SV Sandhausen - SV Darmstadt 98
1:6 (1:2)

Wichtiger Sieg im Nord-Duell: F.C. Hansa gewinnt dank Verhoek-Doppelpack mit 2:0 in Kiel

Der F.C. Hansa Rostock hat nach zuletzt nur einem Sieg aus 5 Spielen endlich wieder ein Erfolgserlebnis in der 2.Liga gefeiert und bei Holstein Kiel mit 2:0 (2:0) gewonnen. Damit konnten die Rostocker das erste Zweitliga-Duell der beiden Nordlichter für sich entscheiden und somit im Zweitliga-Alltag ein wenig durchatmen. Denn die Ausgangslage vor der Partie des 14. (Kiel) gegen den 15. (Hansa) war klar: der Sieger würde sich ein bisschen Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen können. Für Holsteins Interims-Trainer Dirk Bremser war es einen Tag nach seinem 56. Geburtstag der letzte Auftritt als verantwortlicher Mann an der Linie, der neue Chef-Trainer Marcel Rapp übernimmt erst unmittelbar nach der Partie das Zepter bei den Kieler Störchen.

Hansa-Trainer Jens Härtel veränderte seine Startelf gegenüber der unglücklichen 0:2-Heimniederlage in der Vorwoche gegen den FC Schalke 04 auf zwei Positionen. Für Jonathan Meier rutschte Ridge Munsy in die Anfangself und Simon Rhein ersetzte Bentley Baxter Bahn. Für Munsy, der zwar bisher in allen Saisonspielen zum Einsatz kam (8x eingewechselt), war es der erste Pflichtspieleinsatz von Beginn an. Rhein kehrte nach über 2 Monaten (1.Spieltag, 24.07.21 gegen den KSC) zurück in die Startformation. In der Viererkette verteidigte diesmal Rizzutto, der erstmals nach seinem Nasenbeinbruch wieder ohne Maske spielte, auf der rechten Seite, Neidhart wechselte dafür nach links, innen vertraute Härtel erneut Meißner und Roßbach. Das Quartett bekam dann auch von Anpfiff weg einiges zu tun. Gerade einmal 15 Sekunden waren gespielt, als Mühling in guter Position im Strafraum einen Ball direkt nehmen wollte aber zum Glück das Leder verfehlte. Bei der ersten gefährlichen Aktion in der Offensive handelte sich dann Lukas Fröde früh (6.) eine gelbe Karte ein. Bei einer aussichtsreichen Gelegenheit ließ Fröde sich im Strafraum fallen statt zu schießen und kassierte dafür berechtigterweise den Karton. Kiel in der ersten halben Stunde mit mehr Spielanteilen, doch die ganz in rot spielenden Rostocker verteidigten gut und ließen im Prinzip keine gefährlichen Situationen zu.

Eine Schrecksekunde mussten die mitgereisten 1.500 Hansafans in der 18.Minute überstehen. Torhüter Markus Kolke bekam in einem Luftkampf die rechte Schulter des Kielers Finn Porath auf den Brustkorb. Nach einer kurzen Behandlung ging es aber für den Hansa-Kapitän weiter.  In der 23.Minute wagte Nik Omladic dann ein schönes Solo auf der rechten Seite, sein Schuss wurde geblockt und den Nachschuss jagte Munsy dann mit vollem Risiko über den Querbalken. Im Anschluss machte sich erneut die wiederentdeckte Standardstärke des F.C Hansa bezahlt. Nach der ersten Ecke, getreten von Nik Omladic, war John Verhoek zur Stelle. Er spitzelte den Ball in der 32.Minute im Liegen zum 1:0 über die Linie. Bereits der 6.Stadard-Treffer der noch jungen Saison! Und der Niederländer drehte danach richtig auf – keine 3 Minuten später holte er zum Doppelschlag aus. Erst setzte er sich willensstark und körperbetont gegen Simon Lorenz durch um nur Sekunden später technisch versiert zum 2:0 (35.) einzuschieben. Der erste Doppelpack für Verhoek in dieser Saison. Im Anschluss sah sich die Hansa-Defensive einer Drangphase der Kieler ausgesetzt, da Holstein noch vor der Pause den Anschluss erzielen wollte. Doch Jan-Fiete Arp (38.) der einen Kopfball knapp über die Latte setzte, Finn Porath ans Außennetz (40.) und Alexander Mühling (44.), der aus 5 Metern das Leder über das Tor schoss, konnte Hansa-Torwart Kolke nicht überwinden.

Nach dem Wechsel dauerte es, bis sich eine der beiden Teams eine Chance herausspielte. In der 54.Minute war es Hansas Ridge Munsy, der freistehend aus 14 Metern - nach einem unnachahmlichen Omladic-Solo über den halben Platz – in Kiels Keeper Dähne seinen Meister fand. Das hätte die Vorentscheidung sein können. Viel Glück hatte die Hansa-Abwehr in der 63.Minute als Kiels Lorenz einen Kopfball an den Pfosten setzte und der Abpraller dann eine sichere Beute von Kolkes Kraken-Armen wurde. In der 75.Minute stand zudem der eingewechselte Björn Rother goldrichtig, als er im Anschluss an eine Ecke einen Lorenz-Kopfball vor der Linie klärte. Die weiter mit der Ballbesitz ausgestatteten Kieler konnten aber nur noch einmal Torgefahr ausstrahlen, als Skrzybski (86.) noch einmal Kolke aus Nahdistanz prüfte. Unter dem Strich aber war die erneut sehr disziplinierte Defensivleistung der gesamten Mannschaft der Garant für den verdienten 2:0-Auswärtserfolg bei Holstein Kiel. Für Hansa geht es somit mit einem Erfolgserlebnis in die Länderspielpause bevor es dann am Sonntag, 17.10.2021 im heimischen Ostseestadion gegen den SV Sandhausen erneut um 3 wichtige Zähler um den Klassenerhalt geht.

KSV Holstein Kiel - F.C. Hansa Rostock 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 Verhoek (32.), 0:2 Verhoek (35.)

Holstein Kiel: Dähne – Neumann, Wahl, Lorenz, van den Bergh (Kirkeskov/59.) – Porath (Mees/59.), Mühling (Sander/83.), Benger, Bartels, Reese (Pichler/69.)– Arp (Skrzybski/46.)

F.C. Hansa Rostock: Kolke – Rizzutto, Meißner, Roßbach, Neidhart – Fröde (Rother/67.), Rhein (Bahn/67.), Behrens – Omladic (Riedel/89.), Verhoek (Ingelsson/67.), Munsy (Breier/87.)

Nordduell in Kiel: Für gute Leistungen belohnen

Die beiden Teams von der Ostsee treffen aufeinander: Wenn unser F.C. Hansa Rostock am Samstag bei Holstein Kiel gastiert, ist die Devise klar: Nach guten Leistungen in den vergangenen Partien will sich die Härtel-Elf jetzt endlich mit Punkten belohnen.

Dass das aber kein leichtes Unterfangen werden wird, betonte unser Chef-Trainer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel: "Nach einem schwierigen Start hat Kiel seinen Rhythmus gefunden", meint der Fußballlehrer, der dominant auftretende Störche mit individueller Qualität erwartet.

Die KSV, die in der vergangenen Saison erst im Rückspiel der Relegation gegen Köln den Aufstieg in die Bundesliga verpasste, musste die Abgänge von zentralen Stützen wie Jae-Sung Lee, Jonas Meffert und Janni Serra verkraften, die nicht nur das Mittelfeld dirigierten, sondern auch für reichlich Offensivgefahr sorgten. Leistungsträger zu ersetzen fällt bekanntlich schwer – Kiel unterlag zu Saisonbeginn Schalke und Regensburg deutlich und kam auch gegen Düsseldorf nicht über ein Unentschieden hinaus. Die Euphorie der vergangenen Spielzeit war dementsprechend schnell verflogen. Und: Der Trainer plötzlich auch weg. Ole Werner zog nach dem Fehlstart selbst die Reißleine und trat zurück – seitdem vertrat ihn der bisherige Co-Trainer Dirk Bremser, der vergangene Woche beim 2:1-Auswärtssieg in Paderborn einen Einstand nach Maß feierte. Am Freitagnachmittag stellten die Störche den bisherigen U19-Trainer von TSG Hoffenheim Marcel Rapp zudem als neuen Chef-Trainer vor.

Dass die Störche, die derzeit mit einem Punkt mehr auf dem Konto einen Platz vor unserem FCH rangieren, langsam ihre Abläufe finden, war jedoch schon in den Spielen zuvor erkennbar – ebenso wie eine interessante Statistik: Mit 17 Gegentoren stellt Kiel bisher die zweitschlechteste Defensive der Liga – ein  Punkt, wo unsere Kogge ansetzen will: "Wir wollen diszipliniert bleiben, unangenehm auftreten und die Situationen, die wir zweifelsohne kriegen werden, nutzen", gibt Härtel die Marschroute vor. Verzichten muss er dabei nach wie vor auf Maurice Litka und Tobias Schwede, der sich aber wieder im Mannschaftstraining befindet. Er könnte in den kommenden Wochen ein wichtiger Faktor werden, da Lukas Scherff mit einem Kreuzbandriss monatelang ausfallen wird.

  • APEX groupAPEX group